Arbeitskosten Deutschland – in 2009

Im Jahr 2009 bezahlten Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft im Durchschnitt 30,90 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Im europäischen Vergleich lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit auf „Rang 8„; Dänemark wies mit 37,40 Euro die höchsten, Bulgarien mit 2,90 Euro die niedrigsten Arbeitskosten je geleisteter Stunde auf: EU-Vergleich für das Jahr 2009.

Arbeitskosten Deutschland – das Ranking

Im Ranking der einzelnen Wirtschaftszweige Deutschlands ergibt sich für 2009 nachfolgendes Bild; Arbeitskosten je geleistete Stunde in Euro:

  • Energieversorgung: 50,30
  • Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen: 41,90
  • Information und Kommunikation: 41,10
  • Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden: 37,80
  • Verarbeitendes Gewerbe: 35,60
  • Erziehung und Unterricht: 34,50
  • Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung: 31,60
  • Grundstücks- und Wohnungswesen: 31,30
  • Kunst, Unterhaltung und Erholung: 31,00
  • Verkehr und Lagerei: 28,60
  • Wasserversorgung und Abfallentsorgung: 28,20
  • Gesundheits- und Sozialwesen: 27,10
  • Erbringung von sonstigen Dienstleistungen: 26,60
  • Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen: 26,00
  • Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen: 25,70
  • Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen: 24,50
  • Baugewerbe: 23,40
  • Gastgewerbe: 16,10

Arbeitskosten Deutschland – der Hintergrund

Arbeitskosten setzen sich aus den beiden Hauptbestandteilen Bruttolöhne und -gehälter sowie Lohnnebenkosten zusammen. Im Jahr 2009 zahlten die Arbeitgeber in Deutschland auf 100 Euro Bruttolohn und -gehalt 32 Euro Lohnnebenkosten. Damit lag Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 36 Euro und nahm mit Rang 13 innerhalb der Europäischen Union einen Mittelplatz ein; so das Statistische Bundesamt – Destatis