Wachstum mit Service: Steigender Bedarf an intelligenter Dienstleistung

Logo Euroforum[Advertorial] Service-Leistungen im Maschinen- und Anlagenbau gelten als stabile Umsatzbringer mit hervorragenden Margen, nicht nur in Krisenzeiten. Kürzere Innovationszyklen, ein weltweiter Maschinenbestand, der kontinuierlich wächst und Services, die sich über den gesamten Lebenszyklus erstrecken, treiben den Bedarf an intelligenten Dienstleistungen, – auf Hersteller- und Abnehmerseite. Die große Herausforderung lautet, weltweit und rund um die Uhr einen auf die lokalen Bedürfnisse abgestimmten, individuellen Service anzubieten.

Die 6. Euroforum-Konferenz „Service im Maschinen- und Anlagenbau“, am 28. und 29. Februar 2012 in München, verspricht spannende Einblicke und Diskussionen darüber, wie Service-Lösungen als eigenständige Produkte und über die eigenen Maschinen und Anlagen hinaus angeboten sowie weltweit etabliert werden können.

Den strategischen Weitblick liefert dabei die Unternehmensberatung Roland Berger.

Wie Service-Potenziale am Markt systematisch gehoben werden können, stellen die Demag Cranes aus Düsseldorf sowie aus Abnehmer-Sicht die ZF Friedrichshafen vor. Am Nachmittag stehen dann erfolgreiche Service-Geschäftsmodelle auf dem Programm: etwa die Eisenmann Service aus Böblingen, die ihre sehr guten Erfahrungen mit Fullservice-Modellen im Anlagenbau präsentiert oder der Druckmaschinenhersteller Heidelberger, der auf seine Dienstleistungs-Vertriebsorganisation eingehen wird. Wie sich Miet-Modelle bei sehr großen Investitionsgütern bewähren, beschreibt Energyst Rental Solutions, ein Tochterunternehmen von Caterpillar.

Als besonderes Highlight des ersten Tages wird die Rheinmetall-Landsysteme zum Thema Dienstleistung in Krisengebieten vortragen. Der zweite Tag richtet zunächst den Fokus darauf, wie ein Unternehmen den eigenen Service schlagkräftig organisiert. Beispiele hinsichtlich Strategie, Vor-Ort-Präsenz und überzeugenden Kennzahlen zeigen die Unternehmen KSB Service, der Aufzughersteller C. Haushahn und die GEA Westfalia Separator Group.

EuroforumIm Abschluss geht die Konferenz auf den größten Einzelmarkt und dessen Besonderheiten ein: China. Wobei im Vortrag der Dürr Systems die Marktbesonderheiten im Service-Geschäft insbesondere im Vergleich zu Indien herausgestellt werden. Wohingegen die in Shanghai ansässige Kanzlei Burkhardt, Böhland&Partner abschließend die rechtlichen Einschränkungen aber auch die vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten herausarbeiten wird.