Energetische Einsparpotenziale heben – es rechnet sich

Energieffizienz ist und bleibt für Produktionsbetriebe ein nicht zu unterschätzender Faktor. Über energetische Einsparpotenziale lassen sich nicht nur innerbetriebliche Kosten senken, sondern auch die Wettbewerbsfähigkeit steigern – selbst bei etwas längeren Amortisationszeiten für eventuell erforderliche Investitionen. Wir befragen hierzu Heiko Fleischhacker, der im Bereich von Druckluftsystemen energetische Einsparpotenziale für entsprechende Produktionsbetriebe aufdeckt. Heiko Fleischhacker ist Spezialist für Energy Saving Services bei der Festo AG & Co. KG.

Herr Fleischhacker, liegt die Einsparung von Energie in Produktionsbetrieben im Trend?

Ja, das kann ich bestätigen. Die vielfältigen Möglichkeiten und die teilweise sehr hohen, energetischen Einsparpotenziale unterstützen diesen Trend.

Gibt es Unternehmen, die trotzdem zurückhaltender sind als andere?

Pauschal kann man dies nicht sagen, hier kommt es vielmehr auf die Philosophie an, welche ein Unternehmen verfolgt. Hat die Einsparung von Energie eine hohe Priorität, werden Projekte in diesem Bereich auch eher umgesetzt – prinzipiell liegt dann der Fokus zuerst auf den „Quick Win“-Projekten.

Wie verhalten sich die Branchen?

Weltweit betrachtet, sind alle Branchen mit Projekten im Bereich „Festo Energy Saving Services“ vertreten. Im Moment laufen viele Projekte im Bereich „Food & Beverages“, aber auch im Bereich „Pharma“ gibt es einige große Projekte. Der „Automotiv-Bereich“ bildet aus europäischer Sicht das Schlußlicht.

Inwieweit resultieren energetische Einsparpotenziale aus einer vernachlässigten Instandhaltung?

Die Instandhaltung trifft in den meisten Fällen keine Schuld – von einer vernachlässigten Instandhaltung ist in der Regel nicht auszugehen. Allerdings sind Leckagen in vielen Betrieben leider immer noch ein sehr vernachlässigtes Thema. Instandhalter können hierbei unterstützen – doch in den meisten Betrieben sind Instandhalter hochspezialisierte Kollegen, die gar keine Zeit bekommen, um nach Leckagen zu suchen und diese zu beseitigen.

Lassen sich noch weitere energetische Einsparpotenziale heben?

Es gibt vielfältige Einsparpotenziale, die wir mit unseren Services aufdecken und beziffern. Energetische Einsparpotenziale reichen von einer falsch ausgelegten und somit ineffizienten Druckluftstation über eine „unsinnige“ und teure Aufbereitung, bis hin zu einer falsch dimensionierten Verteilung. Teilweise enorm ist auch das Einsparpotenzial, das sich aufgrund falsch ausgelegter Komponenten oder der Auswahl des „falschen“ Antriebskonzeptes definieren läßt.

Ihre Services resultieren aus mangelhafter Konzeption, Integration und Modifikation von Anlagen?

Teilweise ist das so. Im Bereich der Maschinenoptimierung wird eventuell festgestellt, dass eine Maschine von vornherein energetisch nicht optimal konzipiert und montiert wurde. Außerdem unterliegen Anlagen diversen Veränderungen – vor allem im Bereich der Erzeugung, Aufbereitung und Verteilung von Druckluft. So kann sich ein ursprünglich optimal ausgelegtes Druckluftnetz nach einigen Jahren als „zu klein“ erweisen und ist somit energetisch betrachtet als „schlecht“ zu bewerten.

Wie groß sind energetische Einsparpotenziale in den Betrieben und wie schnell lassen sich diese ermitteln?

Wie hoch die Einsparpotenziale sind, kann man pauschal schwer sagen. Dies hängt davon ab, wie lange und intensiv sich ein Unternehmen mit diesem Thema schon beschäftigt hat. Bei den Leckagen gibt es beispielsweise ein Potenzial von 10% bis über 30% der erzeugten Druckluft. Über ein Pre-Audit kann das Potenzial im Druckluftsystem ermittelt und beziffert werden – wofür wir einen Tag ansetzen. Hierbei wird das Druckluftsystem von der Erzeugung über die Aufbereitung und Verteilung bis zu den Anwendungen begutachtet und bewertet. Ebenso fließen die Ergebnisse der Druckluftqualitätsmessung und der Druckabfallmessung in den nach „ISO 11011“ konformen Bericht mit ein. Dieser Abschlußbericht umfaßt dann alle möglichen Einsparpotenziale in Euro, erzeugter Druckluft (m³/min) und benötigter Energie (kWh).

Wie reagieren Betreiber auf diese Berichte?

Sehr positiv: Wir stellen den Betreibern alle Daten zur Verfügung, sodass diese die Berichte nachvollziehen können und sehen, dass die Zahlen nicht „aus der Luft gegriffen“ sind. Die Berichte stellen eine Entscheidungshilfe für das weitere Vorgehen dar und verpflichten den jeweiligen Betreiber zu nichts.

Wie hoch ist die Umsetzungsrate?

Auch hier ist eine Pauschalisierung nicht möglich. Da wir mit einem Pre-Audit unterschiedliche Möglichkeiten zur Energieeinsparung aufzeigen, werden natürlich nicht all diese Maßnahmen umgesetzt – zumindest im ersten Schritt. Wenn aber in den Unternehmen Budget für Energiesparmaßnahmen vorhanden ist und die Amortisationszeit bei < 14 Monaten liegt, dann ist die Umsetzungsrate für Einzelmaßnahmen annähernd 90%.

Sind höhere Energiepreise geeignet, energieeffiziente Investitionen anzuschieben?

Nein, das macht keinen Sinn. Eine generelle Verteuerung der Energie führt meines Erachtens meist nur zu einer Mehrbelastung der Unternehmen – mit der Folge, dass weniger Bereitschaft besteht,  energieeffiziente Investitionen zu realisieren.

In welchem Verhältnis stehen energetische Einsparpotenziale zu dem entsprechenden Aufwand, Energieeffizienz herzustellen?

Auch hier muss man sehen, welche Maßnahmen für welches Werk sinnvoll sind. Wenn wir uns beispielsweise die Leckageortung und die Leckagebeseitigung anschauen, konnten wir in Deutschland über alle realisierten Projekte, eine Amortisationszeit von 6 bis 14 Monaten realisieren. Wenn aber der Druckabfall im Druckluftnetz das höchste Einsparpotenzial birgt, können selten Amortisationszeiten von unter 7 Jahren erreicht werden – was sich aber immer noch rechnen kann.

Wenn man mehr von Ihnen über energetische Einsparpotenziale erfahren möchte – welche Möglichkeiten bieten Sie an?

Am einfachsten ist der direkte Kontakt mit den entsprechenden Spezialisten bei uns im Hause. Dies wäre für Deutschland Herr Thomas Heumüller oder aber auch der direkte Kontakt mit mir auf der „IFC EBERT-Tagung Instandhaltung 2014“.

Herr Fleischhacker, herzlichen Dank für die informativen Einblicke in Ihre „Energy Saving Services“.

Zusammenfassung
Beitrag
Energetische Einsparpotenziale heben - es rechnet sich
Beschreibung
In den Produktionsbetrieben gibt es immer noch genug energetische Einsparpotenziale, die nur darauf warten, gehoben zu werden. Unternehmen und Branchen sind hierbei unterschiedlich engagiert. Energetisch nachteilige Mängel werden offenbar eher beseitigt, wenn keine größeren Investitionen erforderlich werden - Amortisationszeiten beeinflussen entsprechende Entscheidungen also erheblich.
Autor