Energie: innovativ umgewandelt, erneuert und eingespart

Gesucht wird ein zukunftsfähiges Energiekonzept: der Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. geht hierbei davon aus, dass darin kein Platz mehr ist für Kernkraft und Kohlemeiler; Laufzeitverlängerungen für AKWs blockieren den Ausbau erneuerbarer Energien, meint der BEE und hält es für machbar, dass erneuerbare Energien in Deutschland bis 2020: nahezu die Hälfte der Stromversorgung abdecken; mindestens 500.000 zukunftsichere Jobs schaffen – bei aktuell 300.000 bestehenden Jobs -, sowie den CO2-Ausstoß um 40% reduzieren!

Energie und der Bedarf

Was die energieintensiven Branchen in Deutschland betrifft, halten diese den Weg in das Zeitalter der erneuerbaren Energien allerdings noch nicht für tragfähig; es wird darauf hingewiesen, dass Energie nicht nur sicher und sauber sondern auch bezahlbar sein muss. Und hier haben die energieintensiven Industrien ein Problem mit ihrer derzeit dreifachen Belastung durch:

  • Emissionshandel,
  • Subventionen für erneuerbare Energien,
  • steigende Ökosteuer.

Insofern soll der Energiebedarf auf absehbare Zeit nicht nur durch erneuerbare Energien abgedeckt werden, sondern durch einen ausgewogenen Energiemix; so der Standpunkt der Branchenvertretungen:

  • Bundesverband Baustoffe –Steine und Erden e.V.
  • Verband Deutscher Papierfabriken e.V.
  • Bundesverband Glasindustrie e.V.
  • WirtschaftsVereinigung Metalle
  • Verband der Chemischen Industrie e.V.
  • Wirtschaftsvereinigung Stahl

Energie und ihre Speichermöglichkeiten

Die Speicherung, intelligente Verteilung und effiziente Nutzung von Energie steht den erneuerbaren Energien gegenüber. Auf ihren Fraunhofer Energietagen präsentiert die Fraunhofer-Allianz Energie ein entsprechendes Dienstleistungsangebot für die Bereiche:

  • Erneuerbare Energien
  • Effizienztechnologien
  • Gebäude und Komponenten
  • Intelligente Energienetze
  • Speicher- und Mikroenergietechnik

Gemeinsam mit der Wirtschaft soll die effiziente Nutzung von Energie und die Erschließung erneuerbarer Energieträger weiter ausgebaut werden; viele Unternehmen erkennen darin qualitatives Wachstum.

Energie und das Sparpotenzial

Eine smarte Lösung zur Energieeinsparung steckt sicherlich in dem Konzept, definierte technische Systeme im Produktionsbetrieb, koordiniert und zentral gesteuert, in Pausenzeiten selektiv abzuschalten; beispielsweise:

  • Displays,
  • Antriebe,
  • Sensoren, aber auch
  • komplexe Maschinen.

Realisiert wird dies über einen industriellen “IT-Standard”, der einen unternehmensweiten Datentransfer gewährleistet und auf höchste Ansprüche der Betreiber von Produktionssystemen ausgerichtet ist; dieser Standard bietet auch eine Datenschnittstelle, die es ermöglicht, Energiekonzepte nicht nur für lange Pausen – beispielsweise am Wochenende – sondern auch für kurze Pausen zu realisieren. Und das, ohne die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von technischen Systemen zu gefährden; sicherheitsrelevante Komponenten sind somit tabu und bleiben weiterhin in Betrieb. Die Siemens AG hat eine solche energiesparende Lösung entwickelt: Energie soll nur dann genutzt werden, wenn auch produziert wird.

Energie und die optimale Nutzung

Auch lohnt sich die energetische Optimierung von “Einzelenergieverbrauchern im kommunalen Bereich”; und da stehen nach Erkenntnissen des Umweltbundesamtes die Anlagen zur Abwasserbehandlung an der Spitze: Über Energieeffizienz-Maßnahmen sowie durch verbesserte Eigenenergieerzeugung soll dort der Strombedarf um mehr als 20% gesenkt werden können. Nach einer entsprechenden Studie gelingt das, indem:

  • die Abwärme im Kanalnetz ausgenutzt wird,
  • moderne Umwelttechnik für Transport und Behandlung von Abwasser zum Einsatz kommt,
  • das energetische Potenzial von Klärgas besser gewonnen und verwertet wird.

Energie und ihre Innovationen

Außerdem gibt es energetisch bemerkenswerte Innovationen, die der Wettbewerb „Potenzial Innovation“ ausgezeichnet hat; initiiert vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Wirtschaftsmagazin „impulse“:

  • So offeriert die isocal GmbH einen SolarEis-Speicher: ein unterirdischer Wassertank, der Energie aus Sonnenkraft, Lufttemperatur und Erdwärme speichert und über eine Wärmepumpe abgibt. Hierbei wird “Kristallisationswärme” genutzt, über die sich in den Wintermonaten “ungewöhnlich kostengünstig heizen lässt”; in den Sommermonaten arbeitet das System als „nahezu kostenneutrale Klimaanlage“.
  • Ein Energie- und Prozesmanagementsystem für Maschinen der Druckbranche hat die Quint sdi GmbH entwickelt: Durch intelligente Energierückgewinnung aus dem “Druckprozess” können Heizkosten zwischen 50 und 90 % gesenkt werden.

Zum Thema systematisches Energiemanagement bietet das Bundesumweltministerium Unternehmen und Organisationen einen Leitfaden an; DIN EN 16001: Energiemanagementsysteme in der Praxis