Energiemanagement – Dienstleistungen für mehr Energieeffizienz

Energieaudits, die regelmäßig durchgeführt werden müssen, sind für kleine und mittlere Unternehmen bereits verpflichtend geregelt – definiert im Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G).  Der TÜV verweist nun auf mindestens 50.000 weitere deutsche Unternehmen – größer als KMU – für die das Energie-Dienstleistungsgesetz ab 2015 auch verbindlich zu beachten ist.

Energiemanagement – die Zertifizierung

Ein energetisches Erfolgsmodell definiert sich idealerweise als Energiemanagement. Vorausschauende Unternehmen haben dem Energie-Dienstleistungsgesetz bereits genüge getan, wenn sie eine adäquate Zertifizierung für ein Energiemanagementsystem beziehungsweise ein Umweltmanagementsystem vorweisen können.  Bereits in 2012 forderten sowohl die DGQ als auch das DIN und die DQS ein Energiemanagement nach der internationalen Norm ISO 50001 – und bezeichneten  Energieeffizienz als das Gebot der Stunde.

Energiemanagement – ein Gewinn für alle Beteiligten

Während in Privathaushalten das Einsparpotenzial vor allem mit dem Gebäude- und Heizungsbereich korreliert, bringen in der Industrie effiziente Querschnittstechnologien den gewünschten Effekt. Hierzu zählen Technologien, die Dampf und heisses Wasser bereitstellen oder Motoren effizienter einsetzen. Die Reduzierung von Wärmeverlusten durch Dämmung wärmeführender Bauteile, insbesondere bei energieintensiven Industrieanlagen, senkt nicht nur nachhaltig den Energieverbrauch sondern auch die Betriebskosten – gleichzeitig leisten solche Maßnahmen einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen und damit zum Klimaschutz. In diesem Sinne wirken auch technologische Verbesserungen im Straßenverkehr, die den Kraftstoffverbrauch für den Transportsektor drastisch reduzieren sollen.

Energiemanagement – die Perspektiven der Energieeffizienz

Der konsequente Einsatz energieeffizienter Massnahmen erscheint als ultimative Lösung. Das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) lässt hieran keine Zweifel aufkommen. Das Fraunhofer ISI geht in der Studie zum Energiebedarf in der EU davon aus, dass bis 2050 energieeffiziente Massnahmen den Energiebedarf um zwei Drittel senken und die Emissionen von Treibhausgasen um 80 % reduzieren können sowie rund 500 Milliarden Euro pro Jahr einzusparen sind. Der besondere Clou: 90% der Energiesparmassnahmen wird hierbei das Potenzial zugeschrieben, sich selbst tragen zu können – sogar Einspargewinne erscheinen denkbar.

Energiemanagement – ein umfassendes Servicegeschäft

Wird dieses als realistisch erkannte Potenzial der Energieeffizienz konsequent ausgeschöpft, beeinflusst das nicht nur den aktuellen und geplanten Betrieb von Kraftwerken. Vielmehr erhält hierdurch auch der Arbeitsmarkt neue Impulse: Facilities, technische Anlagen und technische Systeme sind entsprechend zu ersetzen oder zu modernisieren – nicht zuletzt ein lukratives, internationales Servicegeschäft.

Zusammenfassung
Beitrag
Energiemanagement - Dienstleistungen für mehr Energieeffizienz
Beschreibung
Energiemanagement fokussiert die Perspektiven der Energieeffizienz, eröffnet ein umfassendes Servicegeschäft und ist letztlich ein Gewinn für alle Beteiligten.
Autor