Schlagwort-Archive: Daten

Datenbasis erfolgreich nutzen – Marktanforderungen gerecht werden

Der professionelle Umgang mit Daten ist für ein Unternehmen essenziell. Hierbei geht es primär weniger um deren Umfang als um ihren relevanten Informationsgehalt. Daten entfalten ihren potenziellen Wert erst über entsprechende Entscheidungen, die durch Einsatz von Algorithmen gestützt werden können. Kompetenz und Verantwortung des Entscheiders bleiben unangetastet. Otto Neuer, VP Sales EMEA Central bei Talend, kennt die Voraussetzungen einer erfolgreich genutzten Datenbasis.

Herr Neuer, was macht eine Datenbasis informativ?

Daten sind das heutige Gold. Sie sind von unschätzbarem Wert und geben Auskunft über Kunden, Zielgruppen und Märkte. Daten tragen eine Vielzahl an Informationen, nur ist es wichtig zu wissen, welche für das jeweilige Unternehmen relevant sind. Daten werden erst informativ, wenn sie richtig ausgewertet und den Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden. Diese sollten mit Selfservice-Datenaufbereitungs-Tools Zugriff auf die Daten bekommen, um diese auch anwenden zu können. Hierzu gibt es verschiedene Produkte auf dem Markt, die Daten in Echtzeit integrieren und auswerten können.

… wie erkennen Unternehmen, dass fokussierte Informationen keine Relevanz besitzen oder diese verlieren?

Damit relevante Aussagen getroffen werden können, ist Datenqualität das oberste Gebot. Dafür setzt man verschiedene Indikatoren ein, welche zum Beispiel anzeigen, ob alle Referenzdaten befüllt sind, Datensätze semantisch korrekt sind, oder einer vorgegebenen statistischen Verteilung unterliegen. Ändern sich diese Indikatoren über die Zeit, kann man davon ausgehen, dass die Daten wieder neu aufbereitet werden müssen.

Wie wird die Plausibilität einer Datenbasis garantiert?

Häufig liegen die Daten in verschiedenen Formaten vor, und das stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen. Es ist nicht nur mühsam diese einzeln auszuwerten, sondern auch schwierig, sie zu vergleichen. Ist die Datenqualität hoch, sind auch die Informationen sauberer und zuverlässiger. Dadurch lassen sich bessere datenbasierte Entscheidungen treffen, wodurch aus Big Data nicht nur wertvolle Erkenntnisse gewonnen, sondern auch Kosten eingespart und Umsätze gesteigert werden können. Die Kombination aus Datenaufbereitung und Datenintegration beschleunigt die Datennutzung sowie die Zusammenarbeit.

Wie sehen entscheidungsreife Datenanalysen aus?

Viele komplexe Entscheidungen wie z.B. die Neueinführungen von Produkten werden meist mit viel Aufwand entschieden und trotzdem wird man das Gefühl nicht los, vielleicht doch nicht die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Nicht immer liegt diese auf der Hand oder kann anhand einfacher Kenngrößen gefällt werden. Auf der Hand liegt jedoch, dass das Thema Produktkomplexitäts-Entscheidung die gesamte Wertschöpfungskette von der Anforderungsdefinition bis zum Service betrifft. Noch immer ist es so, dass die technologieunterstützte Entscheidung in allen Teilen der Wertschöpfungskette unterrepräsentiert ist und unterschätzt wird. Dabei gibt es heute schon viele Anwendungsfelder im Engineering-Kontext bei denen Analytics-Methoden und -Software zum Einsatz kommen können. Mit diesen intelligenten Werkzeugen werden differenziertere Analysen gefahren, welche die Entscheidungsparameter transparent machen und so die Entscheidungsreife maximieren.

Inwieweit sollten Algorithmen nicht nur Daten analysieren sondern auch Entscheidungen ableiten?

Im Zuge der Digitalisierung und einer immer smarter werdenden Welt, ist es das Ziel, von diesen Innovationen auch zu profitieren. Das heißt, große Datenmengen müssen zu Smart Data werden und uns Entscheidungen erleichtern. Hierfür bietet der Einsatz von Algorithmen ein riesiges Potenzial. Sie berechnen Daten, die im Nachgang analysiert werden können. Mit den Ergebnissen lassen sich leichter Entscheidungen treffen, die uns der Computer noch nicht abnehmen kann.

… die Qualität programmierter Algorithmen entscheidet letztlich über den Unternehmenserfolg?

Der Einsatz von Algorithmen kann durchaus der entscheidende Wettbewerbsvorteil für ein Unternehmen sein. Ein maßvoller Umgang erfordert die Verwendung von mehreren Algorithmen. Die Ergebnisse der Algorithmen werden miteinander verglichen. Damit ergibt sich zum einen ein besseres Ergebnis aber auch eine Kontrollinstanz, sodass Algorithmen nicht Amok laufen.

Gleichartige Unternehmen benötigen eine ähnliche Datenbasis – inwieweit sind Kooperationen denkbar?

Daten gehören heute zu den wichtigsten Unternehmens-Assets und können einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil darstellen. Daher werden Daten auch entsprechend gut gehütet und Kooperationen hinsichtlich der Datenbasis zwischen Marktteilnehmern sind eher unüblich. Innerhalb von wirtschaftlichen Interessensgemeinschaften wie Konzerngruppen, Kooperationspartnern sowie in der Supply Chain sind Kooperationen durchaus möglich. Dabei werden z.B. von einem gemeinsamen Dienstleister Datenmanagement Services durchgeführt und für alle beteiligten Unternehmen relevante Kundendaten bereinigt und in die verschiedenen Zielsysteme integriert.

 … obwohl Daten als „Assets“ gelten, wird deren informeller Wert nicht bilanziert – wird sich das ändern?

Das ist eher unwahrscheinlich. Daten als solche haben keinen intrinsischen Wert. Dieser entsteht erst durch die Verwendung in einem Geschäftsfall.

Herr Neuer, herzlichen Dank für Ihre informativen Hinweise zum erfolgreichen Umgang mit einer Datenbasis.

… warum Datenauswertung in Echtzeit wichtig für E-Commerce und Marketing ist:

Harald Weimer, Geschäftsführer Talend Germany GmbH

[Advertorial] „Im Online-Handel ist der Zeitfaktor im Kundenmanagement sehr wettbewerbskritisch. Daher sollte die Datenauswertung in Echtzeit geschehen. So kann das Kundenverhalten optimal analysiert und daraus resultierend entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Retailer können ihren Kunden Kaufmotivationen sowie -anreize in Echtzeit verfügbar machen und so das Einkaufserlebnis verbessern. Unternehmen werden so dem heutigen Einkaufsverhalten und den harten Anforderungen an einer kurzen Reaktionszeit im E-Commerce gerecht. Außerdem bietet Realtime Marketing einen enormen Vorteil im Wettbewerb um den Konsumenten.“

IT-Services entwickeln und nutzen – Mehr Kundenzufriedenheit in Business und Verwaltung

ITSM2020_LOGO_RZ

[Advertorial] Nur ein aufgeschlossenes  IT-Servicemanagement kann zufriedene IT-Kunden garantieren. Dabei sind die Faktoren einer hohen Kundenzufriedenheit in gewohnten Bereichen weitgehend bekannt. Für IT-Services in  neu zu erschließenden  Bereichen  gelten gegebenenfalls andere Maßstäbe.

IT-Services erweitern

Das IT-Servicemanagement ist aufgefordert,  sich neuen Dienstleistungen zu öffnen –  etwa im Hinblick auf das  „Enterprise Servicemanagement“. Unternehmensspezifische Veränderungen, der Sicherheitsanspruch und die Regeltreue eines Unternehmens sind mit entsprechendem IT-Service zu unterstützen.  Gleiches gilt für den  IT-Service im Bereich von „Non-IT Assets“.

IT-Services bewerten

Entscheidend ist der Wert, den die IT für ein Unternehmen darstellt und wer diesen  repräsentiert.  Insofern sind  die  Wertbeiträge von  IT-Providern und internen IT-Abteilungen zu messen und zu vergleichen. Gewinner  ist in der Regel, wer  die  größtmögliche Kundenzufriedenheit bieten kann.

IT-Services erkunden

Das IT-Servicemanagement muss sich der Frage stellen, wie sich it-spezifische Dienstleistungen in naher Zukunft entwickeln und wie sie genutzt werden können.  Informationen hierzu bietet die grösste ITSM Fachausstellung im deutschsprachigen Raum.

Erleben Sie eine Reise in die Kundenzufriedenheit – auf dem 16. itSMF JAHRESKONGRESS in Weimar– 10% Frühbucher-Rabatt, noch bis 30.09.2016

Serviceumsätze im Fokus – Voraussetzungen und Steigerung

Optimale Serviceumsätze kommen nicht von ungefähr. Um sie messbar zu machen, muss man erst einmal festlegen, welche Leistungen als servicespezifisch betrachtet werden sollen. Serviceumsätze generierenAußerdem  sind Zielvorstellungen zu fixieren, mit welchen Serviceumsätzen zu rechnen ist. Eine nachvollziehbare Verbuchung von Serviceumsätzen sorgt für entsprechende Analysemöglichkeiten, insbesondere als Ausgangsbasis für eine Verbesserung der Marktposition.

Definierte Serviceumsätze

Der ausgewiesene Serviceumsatz eines Unternehmens ist immer interpretationsbedürftig, zumal die prozentuale Bandbreite vom Gesamtumsatz erheblich sein kann. Es kommt also darauf an, inwieweit ein Unternehmen bestimmte Serviceleistungen auch als solche definiert. Beispielsweise müssen im ausgewiesenen Serviceumsatz für diverse Dienstleistungen nicht unbedingt auch Ersatzteile enthalten sein.

Geplante Serviceumsätze

Das Serviceportfolio eines Unternehmens repräsentiert sinnvollerweise Leistungen, die als zwingend erachtet werden, um Serviceumsatz zu erzielen – sowohl akut als auch in Zukunft. Die mögliche Bandbreite ist naturgemäß umfangreich und beliebig erweiterbar – und korrespondiert mit dem Anspruch, den Kompetenzen und den Kapazitäten eines Unternehmens. Als generelle Serviceleistungen zählen Beratung, Coaching, Consulting oder Engineering, sowie das Management von Daten, Projekten, Prozessen oder auch der Zeit. Industrielle Dienstleistungen konzentrieren sich insbesondere auf die Installation und den Betrieb von Anlagen, mit entsprechender Qualitätssicherung und Überwachung, sowie korrespondierender Logistik, Lagerhaltung und Entsorgung.

Verbuchte Serviceumsätze

Erwirtschafteter Serviceumsatz kann produktspezifisch verbucht werden, aber auch diversen Geschäftsbereichen im Unternehmen zugerechnet sein. Fraglich ist, ob Rückstellungen für zu erwartende Garantieleistungen als Serviceumsatz gelten – zumal diese in der Regel aus dem Erlös des Produktvertriebs resultieren. Als Serviceumsatz wird solcher möglicherweise dann nicht ausgewiesen, wenn Serviceleistungen ausgelagert sind oder über Kooperationen abgedeckt werden – obwohl für eine entsprechende Autorisierung oder Supportleistungen in der Regel auch Erlöse zu erwarten sind.

Entgangene Serviceumsätze

Serviceumsatz kann Wettbewerbern zufließen, wenn die ursprünglich installierte Basis nicht mehr lokalisierbar ist oder das Potenzial für Dienstleistungen an lokalisierbaren Systemen nicht ausgeschöpft wird. Insbesondere wird Serviceumsatz dann unzureichend generiert, wenn Dienstleistungen einen mangelhaften technischen, ökonomischen, ökologischen oder gesellschaftlichen Nutzwert besitzen. Somit gibt es im Umkehrschluss umfangreiche Möglichkeiten zur Steigerung von Serviceumsätzen.

Mobile Servicelösungen sind unverzichtbar – mobiler Datentransfer entwickelt sich weiter

Service-Techniker benötigen zur Bearbeitung eines Serviceeinsatzes umfassende und schnell verfügbare Informationen über Kunden und Produkte. Eine mobile Servicelösung hat den Anspruch, die Effizienz von Service-Technikern und Monteuren zu steigern, den administrativen Aufwand im Back Office zu reduzieren sowie die Service-Qualität zu verbessern.

Mobile Servicelösungen – der etablierte Standard

Mobile ServicelösungenSeit geraumer Zeit gilt es, sämtliche Serviceprozesse zu mobilisieren. Hierzu zählen sowohl planbare Aktivitäten, wie das Management von Installations- und Wartungsaufträgen, als auch nicht planbare – wie das reaktive Störungsmanagement. Das mobile Servicemanagement wird komplettiert durch das entsprechende Anlagenmanagement, die Vertragsverwaltung, die Materialwirtschaft sowie das Kostenmanagement. Für den bidirektionalen Austausch auftragsbezogener Daten korrespondiert ein intelligentes, mobiles Service-System in der Regel mit ERP-Systemen – von der Joberfassung über die Terminierung und Signatur, bis hin zur Übergabe relevanter Kunden- und Materialstammdaten an ein mobiles Endgerät.

Mobile Servicelösungen – die gesetzten Erwartungen

Mobile Lösungen werden von Serviceorganisationen großer, mittlerer und auch kleiner Unternehmen eingesetzt – etwa in den Bereichen: Maschinen- und Anlagenbau, Elektroindustrie, Facilities, IT, Energieversorgung oder Telekommunikation. Man kann also annehmen, dass sich die Investition in eine mobile Servicelösung auch rechnet. Zeitgewinn und eine höhere Produktivität der Servicetechniker gelten als Maßstab zur Kostensenkung – höhere Kundendienstqualität und Kundenzufriedenheit resultieren in Umsatzsteigerung.

Mobile Servicelösungen – der überwachte Datenverkehr

Mobiler Datenverkehr braucht intelligente Datensicherheit. Klassische Schutzmechanismen wie Firewalls können diese nicht mehr ausreichend garantieren. Für Unternehmen, die ihr Netzwerk für mobile Endgeräte öffnen, sind Lösungen vorgesehen, die Netzwerk-Aktivitäten in Echtzeit analysieren und Abweichungen vom Standardverhalten feststellen und bewerten – so von der IBM propagiert. Hierbei fokussiert die Netzwerk-Analyse den anomalen, geschäftlichen Datenverkehr zu unüblichen Ländern, aus unautorisierten Abteilungen oder in unerlaubten Bereichen.

Mobile Servicelösungen – die mobilen Endgeräte

Es versteht sich von selbst, dass sich die Auswahl mobiler Endgeräte an den definierten Serviceeinsätzen orientiert. Zu berücksichtigen sind somit die Art der Datentransfers, die Verhältnisse am Einsatzort sowie eine adäquate Handhabung. Der servicespezifische Einsatz von Notebook, Convertible, Tablet, Smartphone oder Phablet erfordert entsprechende Betriebssysteme beziehungsweise adäquate Plattformen. Mobile Endgeräte sollten bei Verlust geortet und deren unternehmenskritische Daten ortsunabhängig gelöscht oder gesperrt werden können. Datenlecks über mobile Endgeräte müssen zuverlässig erkennbar sein.

Innovation ist Trumpf – man muss ihn kreieren und ausspielen

Aus der Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft sollen Neuerungen hervorgehen. Plattformen der Zukunft sollen für den Transfer von Grundlagenwissen und technologischem Know-how zur Verfügung stehen – als sogenannte „offene Innovation“, einer Interaktion zwischen Unternehmen und der Öffentlichkeit. In Folge werden innovative Gründungen erwartet sowie entsprechende innovationsfördernde Rahmenbedingungen vorausgesetzt. Innovation wird wieder hoch gehandelt.

innovativ
Innovation ist Trumpf

Innovation ohne Scheuklappen

Wer Innovation sucht, ist auf Expedition – dabei gilt es, den Pioniergeist immer wieder neu zu beleben. Darüber hinaus sind „Scheuklappen abzulegen“ und stattdessen Kooperationen und Netzwerke zu aktivieren – um so von  einem offenen Wissenstransfer zu profitieren. Das Community Management ist eine ausgewiesene Quelle für die Entwicklung von innovativen Produkten und Services. Resultierende Kundenwünsche sollten schnell umgesetzt werden können, ohne dabei in Aktionismus zu verfallen. Eine zukunftsorientierte Unternehmenssteuerung geht von einer mittel- bis langfristig orientierten Innovations- und Strategiearbeit aus,  was als „Corporate Foresight“ definiert ist.

Innovation im Vorschlagswesen

Es gilt, das Potenzial der Menschen im Unternehmen zu nutzen, deren Innovationsvermögen zu fördern und etwaige Hemmnisse zu beseitigen. Um Mitarbeiter zu innovativem Denken zu animieren, nutzen Unternehmen immer noch gerne das klassische Tool der provisionierten Verbesserungsvorschläge. Das Ideenmanagement deutscher Unternehmen schätzt profitable Vorschläge und honoriert sie auch entsprechend. Der durch das Vorschlagswesen realisierte finanzielle Nutzen lag nach dem Deutschen Institut für Betriebswirtschaft (dib)  in 2011 bei 1,46 Milliarden Euro. Im Gegenzug wurden Prämien in Höhe von 129 Millionen Euro ausgeschüttet.

Innovation setzt auf Service

Service benötigt innovative Prozesse, die nicht nur auf Verbesserungen beschränkt sind sondern auch auf die Realisierung neuer Dienstleistungen und korrespondierender Produkte zielen. Als vielversprechende Bereiche zur  Erforschung branchenübergreifender Treiber und Hemmnisse gelten: Gesundheitsdienstleistungen, industrielle Dienstleistungen, Umweltdienstleistungen und wissensintensive Dienstleistungen. Es gilt, priorisierte Ideen zu generieren, diese zu bewerten, relevante Ideen auszuwählen und schließlich als marktfähige Dienstleistungen umzusetzen. Selbstredend sind hierfür Methoden auszuwählen, Verantwortungsbereiche festzulegen, kritische Erfolgsfaktoren zu definieren und ein adäquates Controlling durchzuführen – um so mit einzigartigen Dienstleistungen Gewinne zu erwirtschaften.

Innovation für IT-Sicherheit

Gesucht werden innovative Lösungen – und unverkennbar stützen sich Innovationen zunehmend auf eine innovative IT, die sich in diversen Bereichen etabliert:

  • Big Data Analytics
  • Bring your own device
  • Cloud Computing
  • Collaboration
  • Enterprise Content Management
  • Industrie 4.0
  • IT-Outsourcing
  • Mobile Computing
  • Social Media

Vorrangig sind in jedem Fall die korrespondierende IT-Sicherheit und ihre Innovationen, worauf die BITKOM bereits in 2014 hingewiesen hat.

Innovation braucht Business-Support

Eine entscheidende Frage ist, wie man Gründer und Kapitalgeber zusammenbringt. Hierzu gibt es Handlungsempfehlungen und Hinweise, wie die Kapitalsuche der Gründer abläuft – und wie die Kapitalgeber Investmentmöglichkeiten über den sogenannten „Deal Flow“ sondieren. Hilfreich sind auch Erkenntnisse über die verschiedenen Veranstaltungskonzepte und Empfehlungen zu Netzwerkveranstaltungen und Businessplanwettbewerben: Gründungsveranstaltungen und Businessplanwettbewerbe – Impulse für Gründer und Kapitalgeber.

TÜV unter Druck – Akkreditierung ist kein Freibrief

TÜV-DAkkS
TÜV unter Druck

Es versteht sich von selbst, dass nur vollständige und gültige Dokumente geeignet sind, „Laboratorien“, „Inspektionsstellen“ und „Zertifizierungsstellen“ für ihre Tätigkeit zu akkreditieren. Der Technische Überwachungsverein (TÜV) präsentiert sich in all diesen Bereichen als akkreditierter Prüfer. Deshalb wiegt es besonders schwer, dass dieser Verein jetzt Probleme mit der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) bekommt: Im konkreten Fall fehlen gültige Nachweise der messtechnischen Rückführung eingesetzter Prüfmittel bei der Haupt- und Abgasuntersuchung von Kraftfahrzeugen. Liegen der DAkkS bestimmte, definierte Nachweise nicht vor, ist sie verpflichtet, eine Akkreditierung abzulehnen oder zu entziehen.

TÜV und die Automobile

Der technische Überwachungsverein präsentiert jährlich eine Mängelquote zu den Autos auf deutschen Straßen. Die Erkenntnisse resultieren aus den Hauptuntersuchungen sämtlicher TÜV-Gesellschaften in Deutschland. Dieser TÜV-Report empfiehlt sich somit als unabhängiger Ratgeber für Autofahrer. In diesem Sinne bewertet der TÜV auch Zukunftstechnologie. Propagiert werden beispielsweise mit Gas angetriebene Fahrzeuge als echte Alternative zu Diesel und Benzin. Und Autowerkstätten versprechen sich von einem TÜV-Zertifikat erhebliche Wettbewerbsvorteile, wenn eine „Geprüfte Service- und Reparaturqualität“ bestätigt wird.

TÜV und die Maschinen und Anlagen

Zum Beispiel Aufzüge: Dass es nur wenige schwere Unfälle gibt, ist ein Ergebnis der regelmäßigen, gesetzlich vorgeschrieben Kontrollen durch unabhängige Prüforganisationen – so auch durch den TÜV. Bei einer akuten Gefährdung durch gefährliche Mängel wird ein Aufzug sofort stillgelegt und darf erst nach Reparatur und erfolgreicher Nachprüfung wieder in Betrieb gehen. Trotzdem wird Betreibern von Aufzügen immer wieder ein laxer Umgang mit der Mängelbeseitigung vorgeworfen – ohne Konsequenzen?

TÜV und die Nanotechnologie

Für 2009 plante der TÜV, die Sicherheitskriterien von Nanoprodukten auf den Prüfstand zu stellen. Der Anspruch war, Nanorisiken durch „Produktzertifikate“ zu minimieren. Mittlerweile bietet der Verein ein zertifizierbares Risikomanagement- und Monitoringsystem für die Nanotechnologie. Zertifiziert werden somit nicht die Nanoprodukte als solche sondern das Verfahren der Risikobewertung. Dieses Verfahren ist nicht nur für die Hersteller von Nanomaterialien konzipiert. Es soll im Bereich des Sicherheits- und Risikomanagements von jedem Unternehmen eingesetzt werden können.

TÜV und die Medizinprodukte

Auch in diesem Bereich macht es einen Unterschied, ob man die Produkte als solche oder lediglich das Herstellungsverfahren zertifiziert. Dass man hierbei als Zertifizierer auch missbraucht werden kann, hat der TÜV in 2013 erfahren müssen. Von der Haftung für die Zertifizierung des Unternehmens „Poly Implant Prothèse (PIP)“ wurde der Verein letztlich freigesprochen, da in diesem Fall die „geltenden Regeln offenbar strikt eingehalten“ wurden. Gleichzeitig zeigt dieser Fall jedoch, wie irreführend ein Zertifikat genutzt werden kann, das nur für „bestimmte Prozesse eines Unternehmens“ ausgestellt ist.

TÜV und die Materialprüfung

Der TÜV hat den Anspruch, materialbedingte Schadensfälle unwahrscheinlicher zu machen. Hierzu unterhält der Verein Prüfeinrichtungen und computergesteuerte Anlagen, die das Betriebsverhalten moderner Werkstoffe bestimmen sollen. Ziel ist, Schäden effizient zu vermeiden, Ursachen zu erkennen und Schadensfälle durch den Einsatz geeigneter Methoden zu beurteilen. Als Versagensrisiken gelten mechanische, thermische, tribologische und korrosionschemische Einflüsse. Auch ständig steigende Sicherheits-, Umwelt- und Qualitätsaspekte sollen hierbei berücksichtigt werden – nicht zuletzt im Hinblick auf Langzeitergebnisse.

TÜV und der Dienstleistungssektor

Der TÜV versteht sich nicht nur als Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Prüfung und Zertifizierung von Systemen, Produkten und Personal. Seit 2008 werden auch Dienstleistungen zertifiziert. Zertifikate und Prüfsiegel bestätigen, dass Qualitätsanforderungen und Vorgaben der Dienstleistungsrichtlinie im Hinblick auf den Verbraucherschutz eingehalten werden. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sollen davon profitieren, wenn sie beabsichtigen, grenzüberschreitende Dienstleistungen innerhalb der EU zu erbringen.

TÜV und die Wirtschaftsverbände

Auch traditionsreiche Wirtschaftsverbände haben sich dazu entschlossen, ihr Qualitätsmanagement vom TÜV zertifizieren zu lassen. Das TÜV-Siegel ist somit auch Nachweis einer effizienten Interessenvertretung, beispielsweise für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mit insgesamt 38 Branchenverbänden. Das zertifizierte Qualitätsmanagementsystem des BDI steht für transparente Strukturen und optimale Abläufe. Ziel ist, die Interessen der deutschen Industrie noch schneller und effizienter im In- und Ausland zu vertreten.

TÜV und globale Risikobereiche

Als „Third Party“ der North American Secure Products Organization (NASPO) zertifiziert  der TÜV auch weltweit nach dem US-Sicherheitsstandard: „ANSI/NASPO Security Assurance Version 2008“.  Dieser Standard gilt als umfassendes Verfahren zum Sicherheitsmanagement und beinhaltet zahlreiche Risikobereiche: Hiermit sollen Finanzbetrug, Identitätsausweisbetrug und die „Beeinträchtigung von Markenintegrität“ eingedämmt werden.