Fit für Service – und mit Orientierung

Unternehmen arbeiten daran, dass ihr Service wettbewerbsfähig ist – und sie beabsichtigen durchzusetzen, dass das auch in Zukunft so bleibt. Es gilt, sich einen Überblick zu verschaffen, auf was es dabei ankommt. Nachfolgend sind Servicethemen aufgeführt, die entsprechende Entscheidungen abverlangen – „Fit sein für Service“ bietet einige Hinweise zur Serviceorientierung.

Fit für Service – und routiniert

Routine ist gut, – einerseits. Andererseits fehlen vielleicht die innovativen Impulse: Finden Sie etwas Neues, das Sie in Ihren Service einführen können.

Fit für Service – und individuell ausgerichtet

Individuelle Kundenbetreuung ist wichtig. Und Standardisierung macht das Leben leichter: Überführen Sie bestimmte Leistungen in einen standardisierten Prozess.

Fit für Service – und gut informiert

Serviceinformationen sind äußerst vielfältig und pflegebedürftig. Hierzu sollte ein gemeinsam genutztes Informationssystem kontinuierlich aktualisierte Inhalte aufnehmen. Ein Content-Management-System ist eine entsprechende Software, die das ermöglicht: Finden Sie heraus für welche Ihrer Informationen es sich lohnt, ein CMS1 einzuführen.

Fit für Service – und offen für Personalentwicklung

Die Qualifizierung von Servicemitarbeitern ist selbstverständlich, so ist zu vermuten. Welche Kompetenzen bei welchem Mitarbeiter zu entwickeln sind, ist damit noch nicht entschieden: Klären Sie, wie ein Förderprogramm für Ihre Mitarbeiter aussehen könnte.

Fit für Service – und logistisch optimiert

Das ist eine logistische Voraussetzung. Und die lässt sich absichern, indem sich Objekte berührungslos per Funk identifizieren lassen: Klären Sie ab, ob es sich für Ihre Anwendung lohnt, die RFID2-Technologie einzusetzen.

Fit für den Service – und mit IT- Help Desk

Help Desk Systeme sind obligatorisch. Allerdings lassen sie sich in unterschiedlicher Komplexität integrieren. Überlegen Sie, welche Möglichkeiten ein IT-Help Desk bieten sollte, um die Lösungskompetenz Ihres Supports zu erhöhen.

Fit für Service – und mit Sprachportal

Elektronische Gesprächspartner können schon einiges. Doch eines ihrer größeren Probleme ist, sich Akzeptanz zu verschaffen. Machen Sie sich schlau, wie ein Sprachportal verträglich in Ihren Service eingebunden werden könnte.

Fit für Service – und mobil steuerbar

Telekommunikation ist Standard. Telematik erlaubt zusätzlich einen digitalen Datenaustausch mit dem Außendienst. Prüfen Sie, für welche Anwendungen es sich lohnt, Ihren Außendienst mit einem Telematik-System auszurüsten.

Fit für Service – und langlebig

Ein Geschäftsmodell ist nicht für die Ewigkeit. Welche Modelle andere überleben kann sich kurzfristig entscheiden: Stellen Sie Ihr Geschäftsmodell auf den Prüfstand und finden Sie eine neue Variante.

Fit für Service – und dialogfähig

Die Kommunikation um aktuelle Problemlösungen ist eine Sache; zukünftige Anforderungen der Kunden in Gesprächen herauszufiltern eine andere. Trainieren Sie Ihren Service, im Dialog mit Kunden deren Wert zu steigern.

Fit für Service und navigationssicher

Für die Zielsuche im Fahrzeug sind Navigationssysteme Standard. Komplexere Systeme erlauben es, die Navigation auch in der Zentrale zu verfolgen und zu beeinflussen. Prüfen Sie, ob es sich für Sie lohnt, Ihren Außendienst mit Connected Navigation auszurüsten.

Fit für Service – und nach Erfolgsfaktoren ausgerichtet

Unternehmensintern definierte Ziele sind üblich. Wenn mit Kunden Ziele verbindlich vereinbart sind und deren Einhaltung anhand definierter Kennzahlen zu messen ist, so hat das direkten Einfluss auf den Serviceerfolg. Überlegen Sie, welche Erfolgsfaktoren [ KPI´s1 ] für Ihre Leistungen relevant sind.

Fit für Service – und unter Beobachtung

Zur Steuerung von Serviceprozessen sind diverse Kennzahlensysteme im Einsatz. Eine neuere Variante betrachtet nicht nur die einzelnen Kennzahlen, sondern auch deren Zusammenhänge und Auswirkungen. Die Rede ist von einem Kennzahlen-Cockpit. Überzeugen Sie sich, ob es Sinn macht, Ihr Controllingsystem zu revidieren.

Fit für Service – und logistisch gebunden

Bewährte Dienstleister für die Ersatzteillogistik sind umfangreich vorhanden. Doch neue Anbieter lassen sich etwas einfallen, um sich zu etablieren: Beispielsweise einen dienstleisterneutralen Verbund. Prüfen Sie, ob es sich lohnt, neue Logistikpartner einzusetzen.