Innovationsklima verbessern – erwünschte Innovationen realisieren

Der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) beklagt die „mangelnde Innovationsoffenheit“ in der deutschen Gesellschaft und sucht „Best Practices“ in anderen Ländern, die damit weniger Probleme haben. Als Lösungsansätze gelten etwa „wissenschaftlich begründete Entscheidungen“, die „Einbindung der Gesellschaft in Technologieprojekte“ aber auch eine „bessere Rechtssetzung als Instrument der Innovationsförderung“ und „neue politische Instrumente“. Die gesellschaftliche Kritik an Innovationen ist allerdings nichts Neues – genauso wie die hinlänglich bekannten Ansätze und Handlungsempfehlungen, zur Bewältigung entsprechender Konflikte.

Innovationsklima – Richtlinien und Empfehlungen

Seit 2008 ist eine Expertenkommission für „Forschung und Innovation“ damit beschäftigt, Handlungsempfehlungen für die deutsche Innovationspolitik zu erarbeiten. Aktuell empfiehlt diese Expertenkommission etwa den „konsequenten Einsatz wissenschaftlich fundierter Evaluationen von forschungs- und innovationspolitischen Maßnahmen“. Hierbei sollen „schon bei der Planung der Maßnahmen auch konkrete Ziele festgelegt und geeignete Indikatoren benannt werden, mit denen die Erreichung der Ziele in der Folge auch überprüft werden kann  – soweit das möglich ist“. Solche grundlegenden Forderungen im 7. Gutachten dieser Art vorzufinden, ist zumindest überraschend.

Innovationsklima – der VDI-Index

Der zwischen 2006 und 2009 ermittelte VDI-Innovationsklima-Index resultierte aus den entsprechenden Einschätzungen der VDI-Mitglieder – im Hinblick auf die innovative Entwicklung in den Branchen. Der VDI-Innovationsklima-Index galt als Frühindikator und Stimmungsindex zur Entwicklung des Technologiestandorts Deutschland.

VDI-innovationsklima_index_III-2009

Die definierte Bandbreite der pessimistischen beziehungsweise optimistischen Stimmungswerte lag zwischen -100 und +100. An den vierteljährlichen Umfragen hatten jeweils etwa 1.000 Ingenieure teilgenommen – so der VDI. Der VDI-Innovationsklima-Index ist bedauerlicherweise seit 2009 eingestellt.

Innovationsklima – die Kernprobleme

Nur akzeptierte Innovationen sind auch zukunftsfähig und die gesellschaftliche Akzeptanz von Innovationen ist nicht selbstverständlich. Vor diesem Hintergrund wird versucht, die Notwendigkeit  innovativer Produkte und Dienstleistungen öffentlich zu deklarieren – etwa über den Bürgerdialog Zukunftstechnologien. Eine bessere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft soll hierbei unterstützen.

Innovationsklima – im Sinne der Nutzer

Nur die Anwender und Nutzer definieren den eigentlichen Wert einer Innovation. Dabei gibt es immer potenzielle Kunden, die „vertraute Lösungen“ einfach nicht aufgeben wollen oder Innovationen mit dem Attribut „Overengineering“ oder „Risiko“ ablehnen. Für Innovationssprünge ist dort nur wenig Raum – zunächst jedenfalls. Zukunftsorientierte Unternehmen sollte das keinesfalls hindern, sich proaktiv mit grenzüberschreitenden Innovationen zu beschäftigen und potenzielle Anwender frühzeitig einzubinden. Gleichwohl gibt es auch Innovationen, die von potenziellen Nutzern vergeblich angemahnt werden.

Innovationsklima – die Servicekomponente

Innovative Materialien und Technologien bieten Chancen, den Service effizient, ökologisch, kostengünstig und damit attraktiv zu gestalten. Innovativer Service orientiert sich an entsprechenden Prozessen, die Transparenz schaffen und das Klima der Kundenbindung begünstigen. Erfolgreiche Serviceunternehmen gestalten innovativen Service aus der Wahrnehmung veränderter Kundenanforderungen – darüber hinaus sind kreative Lösungen in der Lage, Kundenwünsche auch zu stimulieren.

Innovationsklima – „Derwent World Patents Index“

Als Maßstab der Innovation gilt die Patentaktivität. Globale Investitionen in Innovationen und deren Kommerzialisierung erscheinen 2014 in einer vielversprechenden Zukunft – geht man von der Datenanalyse aus, die Thomson Reuters in seinem Innovationsbericht 2014  präsentiert. Die in dem Innovationsbericht verwendeten Daten entstammen der DWPI-Datenbank (Derwent World Patents Index) von Thomson Reuters.

Zusammenfassung
Beitrag
Innovationsklima verbessern - erwünschte Innovationen realisieren
Beschreibung
Das Innovationsklima einer Gesellschaft spiegelt Art und Umfang der gewünschten beziehungsweise unerwünschten Innovationen. Es gibt hinreichend Richtlinien und Empfehlungen, die geeignet sind, potenzielle Nutzer vom Sinn bestimmter Innovation zu überzeugen. Gleichwohl gibt es auch Kernprobleme, die zur dauerhaften Ablehnung bestimmter Innovationen führen können - und Innovationen, die von potenziellen Nutzern vergeblich angemahnt werden.
Autor