Instandhaltungsprogramm: Betriebsinterne Bedingungen definieren den Standard

An der Einsatzplanung ist sofort erkennbar, ob ein Dienstleister seinen Verantwortungsbereich im Griff hat – das gilt auch für die internen Dienste einer Instandhaltung. Um eine routinierte Planungssicherheit zu realisieren, setzt das Instandhaltungs-management auf Programme, die solche Anforderungen zweifelsfrei unterstützen können. Im Umkehrschluss müssen Anbieter solcher Programme auch nachweisen, ob diese den betrieblichen Rahmenbedingungen gerecht werden. Wir befragen hierzu Wolfgang Adams, der jeder Instandhaltung empfiehlt, den Anbieter eines Instandhaltungsprogramms  vor dessen Präsentation zu einer Betriebsbesichtigung einzuladen. Wolfgang Adams ist bei der GreenGate AG, Windeck zuständig für den Bereich der Kommunikation.

Herr Adams, Sie bezeichnen die Einsatzplanung auch als die intelligente Form der Auftragsplanung – woran erkennt man eine intelligente Einsatzplanung?

Eine intelligente Einsatzplanung erkennt man an der Möglichkeit, die Arbeiten möglichst intelligent, effizient und getaktet an die Ressourcen beziehungsweise Mitarbeiter zu vergeben. Je höher der Anteil der planbaren Aufgaben, um so effizienter kann die Planung erfolgen. Bei mehr als 50 % ungeplanter Aufgaben ist eine automatisierte Einsatzplanung allerdings in Frage zu stellen.

Was sind die Voraussetzungen einer funktionierenden Einsatzplanung in der betriebsinternen Instandhaltung?

Vorrangig ein installiertes Instandhaltungsprogramm, wie wir es bieten. Hinzu kommen Informationen über Ressourcen sowie Mitarbeiter und deren Qualifikationen. So entstehen Arbeitspläne, mit dem daraus resultierenden Betriebskalender als Planungsgrundlage. Dieser Basis werden die objektspezifischen Aufgaben gegenübergestellt, einschließlich den erforderlichen Qualifikationen für die auszuführenden Arbeiten. Gegebenenfalls sind auch Termine und die erforderliche Dauer zur Bewältigung der Aufgaben vorgegeben.

Welche generellen Nutzwerte und Vorteile müssen von einem Instandhaltungsprogramm vorwiegend erwartet werden können?

Ein Instandhaltungsprogramm muß zuerst einmal Informationsplattform über Maschinen und Anlagen sein. Natürlich müssen sich alle Aktivitäten und Aufträge über diese Plattform organisieren lassen. Nicht zuletzt wird das Wissen der Mitarbeiter im System gespeichert und ausgetauscht. Ein Instandhaltungssystem beinhaltet also auch gewisse Kommunikationsfunktionen für die Organisation und deren Mitarbeiter.

Vermutlich gibt es erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Instandhaltungsorganisationen. Aber welche gemeinsamen Kriterien sollten das Konzept eines Instandhaltungsprogramms unbedingt beeinflussen?

Das Instandhaltungsprogramm sollte die Instandhaltungsprozesse betriebsspezifisch abbilden können. Diese Prozesse, egal welcher Art und in welcher Branche, müssen sowohl transparent und einfach in der Handhabung sein als auch sicher funktionieren. Das ist der gemeinsame Nenner für Instandhaltungsprogramme über alle Sparten und Branchen hinweg.

Inwieweit muss sich ein Instandhaltungsprogramm an weitergehende Anforderungen einer Instandhaltungsorganisation anpassen können?

Die initiale Abbildung betriebsspezifischer Prozesse in einem Instandhaltungsprogramm ist lediglich eine entscheidende Ausgangsposition.  Diese Prozesse ändern sich und vielleicht kommen auch neue hinzu. Entsprechende Anpassungen müssen dann einfach und schnell durchführbar sein, damit das System den Instandhaltungsalltag unmittelbar wiedergeben und unterstützen kann. Ohne einfache Möglichkeiten einer Anpassung verliert ein Instandhaltungsprogramm bei den Mitarbeitern jedoch schnell an Akzeptanz  – womit ein solches System weniger bis überhaupt nicht mehr eingesetzt wird. Die aus dem System erhältlichen Informationen sind nur brauchbar, wenn sie die Realität widerspiegeln. Nur so erweist sich ein Instandhaltungssystem als wertvolle Investition und wird von Mitarbeitern zur Aufrechterhaltung des Betriebs auch gerne eingesetzt.

Wenn man mehr von Ihnen zum Einsatz von Instandhaltungsprogrammen erfahren möchte – welche Möglichkeiten bieten Sie an?

Gerne zeigen wir unser System mit seinen Funktionalitäten vor Ort, auch im praktischen Einsatz bei unseren Kunden – außerdem im Rahmen eines Workshops und über individuelle Pilotinstallationen, mit beispielhaften Aufgabenstellungen im Echtbetrieb.

Herr Adams, herzlichen Dank für Ihre beratenden Informationen zum Einsatz von Instandhaltungsprogrammen.

Zusammenfassung
Beitrag
Instandhaltungsprogramm: Betriebsinterne Bedingungen definieren den Standard
Beschreibung
Ein Instandhaltungsprogramm sichert die Einsatzplanung in der betriebsinternen Instandhaltung, meint Wolfgang Adams, GreenGate AG - und empfiehlt jeder Instandhaltung, den Anbieter eines Instandhaltungsprogramms vor dessen Präsentation zu einer Betriebsbesichtigung einzuladen.
Autor