Kompetenz durch Übernahme – mit gleichartigen Unternehmen auf höherem Niveau

Um die Präsenz in einem bestimmten Markt zu stärken, bietet es sich an, ein bereits etabliertes Unternehmen mit einem vergleichbaren oder ergänzenden Leistungsspektrum zu erwerben. Wer Kompetenz übernehmen will, kann naturgemäß mit vielfältigen Aspekten konfrontiert sein.

Kompetenz übernehmen ist marktspezifisch

So will Wincor Nixdorf in die USA expandieren. Die Suche konzentriert sich also auf ein US-Serviceunternehmen, das die Wartung von Kassensystemen und Geldautomaten durchführen könnte. Auch Kärcher baut seine Marktposition in den USA weiter aus und übernimmt Castle Rock Industries Inc. , weil dieses Unternehmen nicht nur über ein umfangreiches Produktprogramm sondern auch über einen ausgezeichneten und marktspezifischen Kundendienst verfügt.

Kompetenz übernehmen ist auftragsspezifisch

Ohne unmittelbaren Auftrag hätte die folgende Übernahme möglicherweise nicht stattgefunden. So aber wurde der Siemens Business Services für den Betrieb der kompletten IT des Deutschen Instituts für Normung e.V. die Verantwortung übertragen. Und hierzu wurde auch die ansässige DIN IT Service GmbH mit 29 Mitarbeitern übernommen.

Kompetenz übernehmen verpflichtet

Übernahmen werden von den „automatisch“ mit übernommenen Kunden sicherlich kritisch begutachtet. Und deshalb ist es für das investierende Unternehmen wichtig, seine neuen Kunden zu überzeugen. So geschehen im Falle der Everlight Electronics Company Ltd., die jetzt für die Produktlinien von Fairchild Semiconductor zuständig ist. Everlight Electronics hat sich verpflichtet, den bisherigen Kunden von Fairchild den bestmöglichen Kundendienst zur Verfügung zu stellen.

Kompetenz übernehmen ist nicht zwingend

Übernahmeambitionen können auch scheitern, selbst wenn sie vielversprechend sind. Beispielsweise hat die Voith AG ein Übernahmeangebot der schweizerischen Adecco S.A. als unzureichend zurückgewiesen. Übernommen werden sollte allerdings ein drittes Unternehmen: Die Deutsche Industrie Service AG, an der Voith zu 29,5% beteiligt ist.

Kompetenz übernehmen birgt auch Risiken

Die Übernahme eines insolventen Unternehmens ist eine Frage der Risikobereitschaft. Die Klüh Service Management GmbH hat jedenfalls davon Abstand genommen, die in die Insolvenz geratene Arnolds Sicherheit GmbH zu integrieren. Trotzdem wird Klüh Service in Verbindung mit dem Insolvenzverwalter eine Möglichkeit suchen, bestehende Aufträge fortzuführen und damit verbundene Arbeitsplätze zu sichern.