Lärmschutz – Geräuschpegel mit Toleranzgrenzen

Geräuschkulissen reichen von wohltuend bis unerträglich. Wie Geräusche individuell bewertet sind, hängt nicht nur von der Lautstärke ab sondern auch von der persönlichen Einstellung: So können sich manche Zeitgenossen für die atemberaubenden Motorengeräusche eines Formel 1 Rennens enthusiastisch begeistern während andere durch einen tropfenden Wasserhahn an ihre Toleranzgrenzen stoßen. Allerdings dürfte das Potenzial für einen Gehörschaden bei letzterem deutlich geringer sein.

Lärmschutz ist alternativlos

Hierzu kritisiert die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, dass vier von fünf Betriebsanleitungen für Maschinen nicht den gesetzlichen Lärm-Anforderungen entsprechen, weil Angaben zur Geräuschemission fehlen oder unbrauchbar sind. Was zur Folge hat, dass  – ohne Kenntnis relevanter, lärmspezifischer Daten – gegebenenfalls  in eine lautere Maschine investiert wird.

Lärmschutz in der Verlehrstechnik

Der Geräuschpegel verkehrstechnischer Systeme ist sicherlich optimierungsfähig. So hat die Bahn – laut einem Spiegelbericht – in zwei Jahren schärfere Regeln für den Lärmschutz einzuhalten. Und die Frankfurter Allgemeine berichtet zum Berliner Großflughafen, dass dieser seinen Lärmschutz einem Gerichtsbeschluss gemäß nachzubessern hat.

Lärmschutz bei Windkraftanlagen

Immer mehr wird auch die Lärmbelästigung von Windkraftanlagen die Gerichte beschäftigen – insbesondere was den von Windkraftanlagen ausgehenden, sogenannten „niederfrequenten Infraschall“ betrifft. Der Errichtung solcher Anlagen gehen Schallprognosen mit limitiertem Lärmwert voraus, an den sich der Betreiber zu halten hat; unter Umständen greift die Auflage einer eingeschränkten Nutzung. So der Beschluss 5 K 401/13 des Verwaltungsgerichts Freiburg vom 17. April 2013 , das den maximalen Wert auf „46 dB(A)“ festlegte. Das Umweltbundesamt (UBA) verweist allerdings auf seine Erkenntnisse, wonach bereits niedrige Dauerschallpegel von „40 dB(A)“ in der Nacht das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und psychische Erkrankungen signifikant steigen lassen.

Lärmschutz der Natur

Das Fraunhofer IAO will sich zum Thema Lärmbelastung an der Natur orientieren und hat hierzu ein Innovationsnetzwerk ins Leben gerufen. Es geht darum, Strategien von der Natur abzuschauen und daraus Lösungsansätze für eine lärm- und schwingungsreduzierte Produktionsumgebung zu entwickeln: Video zum Bionic Silent Cut