Lehrgänge Servicemanagement 2011: Zertifizierung bietet gezielten Kompetenzaufbau

Einen auf das Servicegeschäft ausgerichteten Zertifikats-Lehrgang Servicemanager bietet der Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau. Ausgangspunkt ist hierbei die Bearbeitung des Servicemarktes. Es geht um Kenntnisse zur Entwicklung kundenorientierter Serviceprodukte sowie Know-how zu deren Vertrieb und Vermarktung. In Folge werden Kenntnisse zur entsprechenden Gestaltung von Serviceprozessen vermittelt und zu Fragen der Organisation und Führung einer Serviceorganisation Stellung genommen. Als relevant gilt außerdem die Kalkulation von Ersatzteilpreisen und das Controlling des realisierten Service-Erfolgs.

Lehrgänge Servicemanagement – der Chief

Um die Fitness für ein erfolgreiches, industrielles Dienstleistungsmanagement zu erhalten, bietet sich der Zertifikatskurs Chief Service-Manager an; dieser wird vom Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) e. V. an der RWTH Aachen angeboten. Thematisch ist dieser Kurs auf strategisches Management ausgerichtet, mit Blick auf kundenorientierte Lösungen. Die systematische Entwicklung neuer Dienstleistungen umfasst auch das Pricing im Rahmen eines dienstleistungsorientierten Marketings. Das Management von Prozessen, Kennzahlensystemen und Human Resources komplettiert den Themenbereich.

Lehrgänge Servicemanagement – das Business

Das Seminar zum Certified Service Manager der Marketingakademie Hamburg propagiert den Service als Business; strategisch auf den Kunden ausgerichtet und nach wirtschaftlichen Maßgaben gesteuert. Entsprechend geht es um die Organisation und den Verkauf von Dienstleistungen in diversen Facetten; sowie um die Effizienzsteigerung der Service Operations. In diesem Sinne legt das Seminar auch einen Schwerpunkt auf vertragliche Belange und kooperative Managementtechniken.

Lehrgänge Servicemanagement – die Instandhaltung

Einen zertifizierten Lehrgang zum Instandhaltungsmanager offeriert die Technische Akademie Wuppertal. Als Basis gilt hier die umfassende Planung und Organisation der Instandhaltung mit dem Verständnis eines internen Dienstleisters; strategisch ausgerichtet auf die kontinuierliche Beobachtung und Analyse technischer Systeme. Und das unter Beachtung einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Produktion und externen Dienstleistern. Fokussiert wird außerdem die Risikobasierte Instandhaltung sowie ein kostenbezogenes Controlling.