Mobilitätskonzept als Geschäftsmodell: Neue Impulse für den individuellen Stadtverkehr

Fast 18.000 Kunden haben bis heute die Möglichkeit genutzt und sich für “car2go” registriert; ein Mobilitätskonzept der Daimler AG für “smart fortwo-Fahrzeuge”; in Ulm seit März 2009 als öffentliches Pilotprojekt erprobt. Der besondere Vorteil von car2go liegt offenbar darin, Fahrzeuge spontan zu mieten und Einwegfahrten durchzuführen.

Als wesentliche Merkmale von car2go wird propagiert, dass:

  • “viele Fahrzeuge” über ein Stadtgebiet verteilt sind,
  • Open-end und one-way Mieten ohne Zusatzkosten möglich sind,
  • der Mietvorgang voll automatisiert und einfach zu verstehen ist,
  • die Abrechnung im Minutentakt vorgenommen wird,
  • keine Vertragsbindung erforderlich wird,
  • keine Grund- oder Monatsgebühr erhoben wird,
  • keine Mindestmietdauer vorgegeben ist.

Im Beobachtungszeitraum wurden mehr als 235.000 Mietvorgänge abgewickelt, zumeist mit einer Dauer zwischen 30 und 60 Minuten. Insgesamt wurden über 3 Millionen Kilometer zurückgelegt, im Durchschnitt zehn bis 15 km pro Fahrzeugmiete; dabei endeten 90 Prozent der Fahrten an einem anderen Punkt als dem Startpunkt.

Hintergrund: Das Mobilitätskonzept der Daimler AG hat den Anspruch, den individuellen Stadtverkehr neu zu definieren. Das Finden und Buchen der Fahrzeuge erfolgt per Handy, Smartphone oder Internet, spontan oder mit Vorreservierung. Der Mietvorgang selbst wird über eine Telematikeinheit im Fahrzeug abgewickelt. Die Markteinführung in einer europäischen Großstadt ist für Ende 2010 geplant.

Update vom 10.05.2013

Daimler propagiert, dass ihr car2go-Projekt jetzt mit 7300 Fahrzeugen für 375000 Kunden etabliert ist – in chronologischer Reihenfolge der 19 Städte: Ulm/Neu-Ulm, Austin/Texas, Hamburg, Vancouver, Amsterdam, San Diego, Wien, Düsseldorf, Washington D.C., Portland/Oregon, Berlin, Toronto, Calgary, Miami, Köln, Stuttgart, London, Seattle/Washington, Birmingham.