Nanotechnologie – Mega-Hype um Nanoprodukte

Diskussionen um den Einsatz der Nanotechnologie kommen wieder in Fahrt; ausgelöst durch eine neuerliche Publikation des Umweltbundesamtes zu entsprechenden Einflüssen auf Mensch und Umwelt. Aus Sicht des Umweltbundesamtes ist es erforderlich, rechtliche Rahmenbedingungen für den sicheren Umgang mit Nanomaterialien zu schaffen. Als ein wesentlicher Schritt hierzu wird ein Meldesystem für Nanomaterialien in Form eines Produktregisters gefordert. so das Umweltbundesamt, so das Umweltbundesamt – www.umweltbundesamt.de.

Nanotechnologie und die Chemische Industrie

Der Verband der Chemischen Industrie hält ein solches Melderegister für überflüssig. So etwas wäre allenfalls europaweit sinnvoll; und hierfür müsste dann auch eine international abgestimmte Definition von Nanomaterialien vorliegen. Außerdem verweist der VCI auf mehrere seiner Leitfäden, die darauf eingehen, wie die „deutschen und europäischen Gesetze zum Schutz für Mensch und Umwelt“ auch auf Nanomaterialien anzuwenden sind. So zum Beispiel zur Registrierung von Nanomaterialien; zur Risikobewertung; zur Informationsweitergabe in der Lieferkette; zur Sicherheitsforschung; und zur Entsorgung von Abfällen, die Nanomaterialien enthalten; so der Verband der Chemischen Industrie e.V. – www.vci.de

Nanotechnologie und der TÜV

Der TÜV SÜD hat sich vorgenommen, bis Ende 2009 eine Produktzertifizierung für die Nanotechnologie zu entwickeln. Als Basis einer Zertifizierung dient ein entsprechendes Risikomanagementsystem, beziehungsweise Monitoringsystem. Hiermit soll es erstmals möglich sein, potenzielle Risiken und Chancen der Nanotechnologie rasch und umfassend zu identifizieren, zu analysieren und zu bewerten; vor dem Hintergrund, dass eine Vielzahl von Nanoprodukten bereits europaweit im Handel sind und monatlich etwa 10 weitere hinzukommen; so die TÜV SÜD AG – www.tuev-sued.de

Nanotechnologie und der IVAM

Parallel hierzu formieren sich die Anbieter im Bereich Mikrotechnik und Nanotechnologie; komprimierte Informationen über Produkte und Lösungen sind bereits von mehr als 3.000 Anbietern erhältlich. Der „Nano Guide of Europe“ von IVAM Research ist eine Datenbank für Anwender, die hiermit einen Überblick über das Angebot in Europa erhalten. Auch Zulieferer, Abnehmer oder Entwicklungspartner können über die Datenbank-Software identifiziert und direkt kontaktiert werden; so der IVAM e.V. , Fachverband für Mikrotechnik – www.ivam.de