Nutzen bringen – technische Systeme hilfreich konzipieren

Der Nutzen technischer Systeme korreliert mit den Erwartungen der Anwender. Nur der Anwender zählt, wenn es um die entsprechende Auslegung technischer Systeme geht – das gilt insbesondere für den Grad der künstlichen Intelligenz und entsprechend automatisierte Entscheidungen. Ob und inwieweit sich die Vorstellungen von Anwendern technischer Systeme in den Produkten wiederfinden, erfährt ein Unternehmen spätestens über den Kundenservice.

Nutzen bringen – favorisierte Qualitätsmerkmale berücksichtigen

Erfolgreiche Produkte sind kein Zufall – Menschen selektieren aufgrund von Qualitätsmerkmalen. Als Hauptkriterien können Funktionalität, Zuverlässigkeit, Benutzbarkeit, Effizienz, Änderbarkeit und Übertragbarkeit gelten. In die spezifische Produktentwicklung der Hersteller sollten folgerichtig nur Qualitätsmerkmale einfließen, die von Anwendern favorisiert sind.

Nutzen bringen – Usability frühzeitig bewerten

Das entsprechende Nutzerverhalten kann über diverse Prototypen frühzeitig analysiert werden – sogenannte Usability-Tests im Vorfeld der eigentlichen Markteinführung fokussieren die Erwartungen. Hierbei gilt es, Ideen zu einem Produkt von potenziellen Anwendern möglichst zeitnah und flexibel, also bereits während den Entwicklungsphasen bewerten zu lassen.

Nutzen bringen – sicherer leben mit intelligenten Systemen

Mit künstlicher Intelligenz soll die persönliche Sicherheit gewährleistet werden. Es gilt, die Gesundheit zu überwachen und in persönlichen Notfällen automatisiert zu agieren – beispielsweise über ein Armband, das ortsunabhängig Vitaldaten misst und einer Servicezentrale übermittelt. Auch kann ein im Auto integrierter Notfallassistent automatisch in einen autonomen Fahrmodus wechseln, um einen abgesicherten Nothalt durchzuführen.

Nutzen bringen – Intelligente Assistenz in den Wohnbereich integrieren

Intelligente Assistenzsysteme sind vorgesehen, das Leben einfacher zu machen und den Alltag zu erleichtern. Durch intelligente Datenverarbeitung gesteuert und vernetzt, regeln Sensoren und Aktoren die Bereiche Beleuchtung, Heizung, Raumklima und Wasserverbrauch und schützen vor Bränden, Leckagen und Einbrüchen. Auch Alltagsaufgaben können „delegiert“ werden, etwa an Reinigungsroboter, die nicht nur jedes Hindernis sondern auch bereits gereinigte Bereiche umfahren – hierzu also Umgebung und Hindernisse scannen und so eine „räumliche Landkarte“ kreieren.

Nutzen bringen – Intelligente Systeme sind sparsamer

Knappe Ressourcen sind immer effizienter einzusetzen, um Energieverluste minimal zu halten. Insofern sind intelligente technische Systeme auf verstärktes Energieeinsparen und schnellere Prozesse getrimmt. Um dies zu realisieren sind systemspezifisch angepasste, qualifizierte Materialien und Komponenten einzusetzen sowie rechnergestützte, „algorithmische Entscheidungsprozesse“ im Sekundentakt ablaufen zu lassen.

Nutzen bringen – Intelligenter Verkehr macht Reisen effizienter

Mit Verkehrsmanagementsystemen und Telematikdiensten soll es auf Deutschlands Straßen sicherer, sauberer und leiser zugehen. Über dynamische Anzeigen zu Höchstgeschwindigkeit, Überholverbot und Standstreifenfreigabe können die Reisezeit gekürzt sowie Unfallrisiken und Schadstoffemissionen veringert werden. Mit modernen Verkehrssystemen lässt sich Logistik optimieren sowie Sicherheit und Lebensqualität schaffen.

Nutzen bringen – das „Selbstverständnis“ technischer Systeme einplanen

Komplexe Produkte wissen zukünftig, aus welchen Einzelbauteilen sie bestehen, wie sie montiert und gewartet werden wollen und was beim Austausch beachtet werden muss: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)

Zusammenfassung
Beitrag
Nutzen bringen - technische Systeme hilfreich konzipieren
Beschreibung
Nutzen bringen - so heißt das primäre Ziel, dem insbesondere intelligente Produkte verpflichtet sind. Was den Nutzen ausmacht, bestimmen die Anwender - sinnvollerweise sind diese rechtzeitig über das Machbare zu informieren und in den Entscheidungsprozess der Systemkonzeption einzubinden.
Autor