Produkte der Informationstechnik: Zertifizierte Schutzprofile sichern den Erfolg im globalen Wettbewerb

Für Datenschutz und Datensicherheit sind sogenannte Schutzprofile gefragt. Hierzu werden nach einer entsprechenden Bedrohungsanalyse die Anforderungen zur Abwehr dieser Bedrohungen definiert. Schutzprofile bieten Herstellern somit eine Ausgangsbasis, Standards für ihre Produkte zu schaffen. Gleichzeitig wird Anwendern die Möglichkeit geboten, ihre Sicherheitsinteressen und Vorstellungen für bestimmte IT-Anwendungen nach dem gleichen Standard zu artikulieren.

Schutzprofile – etwa für Smart Meter

Aktuell ist projektiert, intelligente Stromzähler in Stromnetzen zu schützen. Diese Smart Meter werden über öffentliche Netze an die Kommunikationsnetze der Energieversorger angeschlossen und ermöglichen so einen elektronischen Datenaustausch. Intelligente Stromnetze und Stromzähler haben zum Ziel, eine effizientere Energieversorgung sowie transparentere Abrechnungsmodelle für die Verbraucher sicherzustellen. Um Smart Meter an die sicherheitsrelevanten Anforderungen anzupassen, soll ein entsprechendes Schutzprofil bis Ende 2011 zertifiziert sein. Hierzu wurde das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vom Deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie beauftragt.

Schutzprofile – ein Spektrum

Die durch das BSI bereits registrierten und zertifizierten Schutzprofile gelten für:

Grundlage für die systematische Prüfung und Bewertung der Sicherheit von IT ist die ISO/ I EC 15408. Ziel hierbei ist, IT – Sicherheitszertifikate auf der Basis von weltweit einheitlichen Kriterien zu erhalten; für vergleichbare Produkte im globalen Markt.