Prüfdienstleistung – Betriebssicherheit verpflichtet zur Überwachung

Die kompromisslose Einhaltung technischer Spezifikationen von überwachungsbedürftigen Systemen ist eine grundlegende Voraussetzung für einen sicheren Betrieb – gewährleistet durch permanentes Monitoring und entsprechende Services. Ob eine verantwortungsvoll agierende, betriebsinterne Instandhaltung definierte Überprüfungen übernimmt oder eher externe Dienstleister hiermit beauftragt sind, hängt ab von der autorisierten Qualifikation. Betriebssicherheit ist jedenfalls zwingend geregelt – die neugefasste Betriebssicherheitsverordnung tritt am 1. Juni 2015 in Kraft.

Prüfdienstleistung ist grundlegend

Funktionsprüfungen von Baugruppen und zwischen Baugruppen sind essenziell in der Entstehungsphase von Produkten, um systemimmanente Schwachstellen weitgehend auszuschließen. Für die Inbetriebnahme, wartungsspezifische Betreuung und Störungsbeseitigung können so frühzeitig die notwendigen Plandaten erhoben werden – als Basis für den technischen Service, um technische und logistische Aktivitäten realitätsnah und zeitnah zu definieren.

Prüfdienstleistung ist zerstörungsfrei

Das Serviceportfolio für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung ist umfangreich. Es basiert beispielsweise auf Durchstrahlungs-, Ultraschall- oder Oberflächenrissprüfungen sowie Dichtheits- und Sichtprüfungen, aber auch auf Sonderprüfverfahren. Bedarf für entsprechend anspruchsvolle Prüfdienstleistungen findet sich beispielsweise in der Energieindustrie, der Prozessindustrie, dem Anlagenbau oder der Luftfahrtindustrie.

Prüfdienstleistung ist umfassend

Nutzer technischer Systeme erwarten ein Höchstmaß an Sicherheit. Hierzu kann ein adäquates Prüfsystem eine aussagekräftige Analyse des Systemzustands kurzfristig ermöglichen. Ein solches Prüfsystem sollte vielseitig einsetzbar sein, unabhängig von Bauart und Komplexität technischer Systeme. Neben dem Zustand einzelner Bauteile und Komponenten interessieren insbesondere die Messdaten des individuellen Systembetriebs und das Nutzerverhalten.

Prüfdienstleistung ist konsequent

Sachverständige zugelassener Überwachungsstellen analysieren die Gefährdung technischer Systeme und bescheinigen deren Status. Die während einer Überprüfung durch Sachverständige festgestellten Mängel werden im Hinblick auf ihr Gefahrenpotenzial eingestuft – bei geringfügigen Mängeln als Hinweis zur Bereinigung, bei einer potenziellen Gefährdung mit gravierenden Auswirkungen kann der Betrieb eines Systems auch untersagt werden.

Prüfdienstleistung ist plausibel

Qualifizierte Messdaten setzen die Kalibrierung der eingesetzten Prüfsysteme voraus – etwa nach den Vorgaben des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD). DKD-Kalibrierungen sind für Messgeräte, Referenzmaterialien und sogenannte Maßverkörperungen vorgesehen, abgestimmt auf die bei der Akkreditierung festgelegten Messgrößen und Messbereiche. Die entsprechend ausgestellten DKD-Kalibrierscheine sind ein Nachweis für die messtechnische Rückführung auf nationale oder internationale Normale, wie sie von der Normenfamilie DIN EN ISO 9000 und der DIN EN ISO/IEC 17025 gefordert werden – so der DKD. Bestätigt wird die Kalibrierung mit einer Gerätemarkierung sowie einem Kalibrierschein, der dann auch nähere Angaben zu den Messunsicherheiten ausweist.

Zusammenfassung
Beitrag
Prüfdienstleistung - Betriebssicherheit verpflichtet zur Überwachung
Beschreibung
Prüfdienstleistung ermöglicht die gesetzlich geforderte Betriebssicherheit - entsprechende Massnahmen sind grundlegend, zerstörungsfrei, umfassend, konsequent und plausibel durchzuführen.
Autor