Servicemanager – Schlüsselposition mit Servicekompetenz

Als Servicemanager belegt man eine der maßgeblichen Schlüsselrollen, die in einem kundenorientierten Unternehmen zu besetzen sind – schließlich repräsentiert ein servicekompetentes Management die partnerschaftliche Unterstützung von Kundenunternehmen. Generell werden Manager ihrer Position dann gerecht, wenn sie in der Lage sind, Richtlinien vorzugeben, Entscheidungen zu treffen und ihre Vorstellungen motivierend durchzusetzen.

Servicemanager mit Richtlinienkompetenz

Richtlinien servicekompetent aufzustellen, bedeutet für einen Servicemanager, zukünftige Servicebedarfe zu identifizieren, diese im Sinne ihrer Vermarktungsfähigkeit zu bewerten, das entsprechende Anforderungsprofil zu definieren sowie ein marktadäquates Serviceangebot zu entwickeln und zu vermarkten. Zusätzliche Richtlinienkompetenz erlaubt es maßgeblich, Dienstleistungen strategisch fundiert zu verkaufen – abgestimmt auf den jeweiligen Nutzen für klassifizierte Kundengruppen. Eine entsprechend fixierte Richtlinienkompetenz für das Controlling ermöglicht die Optimierung der jeweiligen Ergebnisse.

Servicemanager mit Entscheidungskompetenz

Entscheidungen servicekompetent zu treffen, bedeutet für einen Servicemanager, sich selbst sowie das Serviceteam zeiteffizient zu führen. Servicemitarbeiter sind im Einklang mit der etablierten Organisationsform des Unternehmens einzusetzen und logistisch, zur Deckung des Kundenbedarfs, mit Informationen und Materialien zu versorgen. Entsprechendes gilt auch für die projektspezifische Entscheidungskompetenz – einschließlich wirtschaftlicher Berechnungen, vorausschauender Risikobetrachtungen und korrektiver Maßnahmen, im Sinne eines Projektziels.

Servicemanager mit Durchsetzungskompetenz

Konzepte und Maßnahmen servicekompetent durchzusetzen, bedeutet für einen Servicemanager, Serviceprozesse situativ, empathisch und wirkungsvoll zu kommunizieren. Durchsetzungskompetenz ermöglicht es, einzelne Mitarbeiter und Teams für bestimmte Ziele zu begeistern und so deren Eigeninitiative zu aktivieren. Durchsetzungskompetenz erlaubt außerdem die zielsichere Auswahl und Realisierung einer Lösung für bestimmte Problemstellungen. Die Durchsetzung rechtlicher Ansprüche gelingt durch Beachtung gesetzlicher Vorgaben in Zusammenarbeit mit Juristen – sowohl für personelle als auch produktspezifische Rechtslagen.

Servicemanager mit Schnittstellenkompetenz

Es gibt wohl kaum einen Bereich in einem Unternehmen, der keinen Anspruch auf die Schlüsselposition erhebt – in der festen Überzeugung, dass dort alle Fäden zusammenlaufen. Das jeweilige Management reklamiert Dominanz aus plausiblen Standpunkten. Gute Argumente für die Schlüsselposition hat natürlich auch der Servicemanager, der permanent am Brennpunkt des Kunden arbeitet und hierzu auch bestimmte Aktivitäten und Entscheidungen unternehmensintern kommuniziert, veranlaßt oder einfordert.

Zusammenfassung
Beitrag
Servicemanager - Schlüsselposition mit Servicekompetenz
Beschreibung
Servicemanager geben Richtlinien vor, treffen Entscheidungen und sind durchsetzungsfähig - vom Brennpunkt des Kunden ausgehend, repräsentiert ein Servicemanager die unternehmnsinterne Schlüsselposition schlechthin.
Autor