Servicemitarbeiter erarbeiten die Marktposition – Optimales Team vorausgesetzt

Ein Unternehmen ist so stark wie seine Mitarbeiter. Und die Befindlichkeit eines Unternehmens wird den Kunden durch Servicemitarbeiter jeden Tag neu vermittelt. Zweifelsfrei wird dadurch die Marktposition beeinflusst. Service ist mittlerweile auch ein Thema der Basisausbildung , entsprechend agieren bereits diverse Unternehmen.

Servicemitarbeiter – die Ausbildung

So hat die Salzgitter Service und Technik GmbH 161 neue Auszubildende eingestellt. Auch MAN B&W Diesel hat in seinem Geschäftsbereich After-Sales eine Ausbildung zum „International Service Engineer“ als eigenes Berufsbild weiterentwickelt. Dass mit internen Weiterbildungsmöglichkeiten die Marktposition langfristig abgesichert werden soll, liegt auf der Hand.

Servicemitarbeiter – die Erfahrung

Mit erfahrenen Fachberatern und Servicetechnikern wird schließlich die erforderliche Nähe zu den Kunden hergestellt. Das hat auch die die WAGNER Industrial Solutions im Blick und richtet ihre Vertriebs- und Service-Mannschaft entsprechend darauf aus. Ähnlich bei der SMA, einem Hersteller von Solarwechselrichtern und Komponenten zur Anlagenüberwachung. Hier wird sowohl Vertrieb als auch Service in Spanien und Italien mit jeweils einem Vertriebs- und Serviceteam ausgebaut.

Servicemitarbeiter – die Anzahl

Oder der Service wird ganz neu geordnet, um sich im Markt besser zu positionieren, wie dies die Telekom beabsichtigt. Dabei geht es dann gleich um 45000 Mitarbeiter, die in einer neuen Einheit für Kundenservice zusammengefasst werden sollen; außerdem ist beabsichtigt, im Vorort-Kundenservice und in Call Centern rund 4000 Mitarbeiter zusätzlich einzusetzen.

Servicemitarbeiter – die Verteilung

Währenddessen plant AOL die Verlagerung von Call Center-Arbeitsplätzen von USA nach Indien, um den Kundendienstbedarf von Anwendern aus USA und Europa zu decken. Und in einem internationalen Rahmen setzt der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT Global Services auf seine neue Organisationseinheit ‚Customer Service and Network Operation‘ . Hierin sind mehr als 14.000 hoch qualifizierte Service-Mitarbeiter und -Techniker in über 140 Ländern integriert.

Servicemitarbeiter – der Leistungsumfang

Offene Stellen wurden bei Franke + Pahl ausgemacht. Der Technik-Dienstleister plant, sich innerhalb eines Jahres von 520 auf 840 Mitarbeiter zu vergrößern. So soll die Marktstellung mit Leistungen wie Anlagenbau, Montage und Instandhaltung ausgebaut werden. Auch DELL plant den Ausbau für Vertrieb und Service in Halle. Die Marktsituation erfordert offenbar, dass dort in den nächsten Jahren 1500 neue Jobs entstehen, wobei die Dienstleistungssparte doppelt so schnell wachse wie der Produktumsatz. Der Start war zum Ende 2006 vorgesehen, mit einem Zuwachs von 550 Mitarbeitern.

Servicemitarbeiter – die Fluktuation

Dagegen plant die Bayer Industry Services, bis zu 3000 ihrer insgesamt 6000 Stellen in Nordrhein-Westfalen auslagern. Dass dieses auch umgekehrt geht, beweist AT&T, und will bis Ende 2008 zweitausend ausgelagerte Service-Jobs in den technischen Support des Unternehmens zurückholen. Gespräche mit der Gewerkschaft Communication Workers of America hätten dazu geführt, dass Dienstleister in und außerhalb der USA nicht mehr eingesetzt würden.

Servicemitarbeiter – das Management

Nicht zuletzt definieren Führungskräfte, wie sich die Marktposition im Service entwickeln soll. Und das kann natürlich dazu führen, dass die Geschäftsführung eines Unternehmens sich dafür entscheidet, das Service-Geschäft mit neuen Führungskräften zu besetzen. In Deutschland hat dies der Security Solution Provider Integralis praktiziert. Gelegentlich bleibt auch eine vorübergehende Lücke, wie bei HP. Das Unternehmen sucht nach einer neuen Leitung für die Service-Sparte, nachdem der bisherige Service-Chef das Unternehmen verlassen hat.