Servicetechniker erfolgreicher machen – Umgang mit Potenzialen trainieren

In der Regel sind Servicetechniker gut ausgelastet. Ob sie den sich bietenden Potenzialen gerecht werden, ist eine andere Frage. Methodische, vertriebliche, interkulturelle, empathische und problematische Aspekte sind geeignet, das Anforderungsprofil eines Servicetechnikers zu optimieren. „Es sollte alles laufen wie geschmiert“ –  sowohl das technische System als auch die Interaktion mit Kunden.

potenziale-servicetechniker
Trainingsbereiche für Servicetechniker

Störpotenzial erfordert methodische Fehlersuche

Fehler in technischen Systemen stören deren Anwendung. Je nach Komplexität der Problembereiche und der individuellen Erfahrung, werden solche Störungen mehr oder weniger souverän behoben. Es gilt, Servicetechniker in die Lage zu versetzen,  das Störpotenzial mit methodischer Fehlersuche professioneller zu bewältigen.

Verkaufspotenzial erfordert Vertriebsorientierung

Service ist fraglos ein Garant für kontinuierlichen Erfolg – insbesondere, wenn der Bedarf an Serviceprodukten erkannt wird. Chancen im servicespezifischen Vertrieb korrespondieren mit dem Produktlebenszyklus und einem flexiblen Serviceportfolio. Es gilt, Servicetechnikern den Blick auf das Verkaufspotenzial zu schärfen.

Globales Potenzial erfordert kulturelle Sensibilität

Es ist unumgänglich, im Service geschickt zu agieren – umso mehr im globalen Service der unterschiedlichen Kulturkreise. Darüber hinaus ist die entsprechende Kommunikation den kulturellen Gegebenheiten anzupassen, in denen ein Ansprechpartner gegebenenfalls persönlich verwurzelt ist. Eine interkulturell sichere Verständigung erweitert den persönlichen Handlungsspielraum. Es gilt, Servicetechniker für dieses globale Potenzial zu sensibilisieren.

Kontaktpotenzial erfordert Bindungskompetenz

Diverse Serviceprozesse führen zu einer Vielzahl von Kundenkontakten auf unterschiedlichen Ebenen. Die perfekte technische Abwicklung ist eine Sache – die emotionale Komponente eine andere. Es gilt, Servicetechniker zu befähigen, das Kontaktpotenzial in Kundenbindung umzusetzen. Techniker sollten daher nicht nur über technische Belange kommunizieren können, sondern auch von nichttechnisch orientierten Gesprächspartnern verstanden werden.

Problempotenzial erfordert Übersicht und Neugier

Mit professionellem, höflichem und freundlichem Verhalten kommen Servicetechniker in der Regel gut weiter. Trotzdem empfiehlt es sich auch, eine servicetypische Eigenart zu verinnerlichen: In problematischen Situationen „immer cool bleiben“, auch wenn es schwer fällt. Und was die komplexe Problembewältigung betrifft, sei an ein Zitat von Galileo Galilei erinnert: „Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will.“

Zusammenfassung
Beitrag
Servicetechniker erfolgreicher machen - Umgang mit Potenzialen trainieren
Beschreibung
Servicetechniker sind gefordert, im Serviceeinsatz sämtliche Potenziale auszuschöpfen - es versteht sich von selbst, dass sie hierauf vorbereitet sein müssen.
Autor