Stromversorgung 2025 – Status und Ausbau der Erzeugungsleistung

Stromversorgung ist europäisch zu betrachten, lautet die wenig überraschende Erkenntnis eines aktuellen Gutachtens des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Der grenzüberschreitende, europäische Stromaustausch ist obligatorisch, will man Versorgungssicherheit garantieren und dabei auch noch Kosten senken. Die Leitstudie zum europäischen Strommarkt resultiert in der Prognose, dass in Deutschland die Stromnachfrage im Jahr 2025 bei nahezu 100 % und jederzeit gedeckt wird.

Stromversorgung – Prognose der Erzeugungsleistung

Gemäß Bundesnetzagentur ist zum Stand 2013 eine Erzeugungsleistung von 182,2 Gigawatt (GW) installiert – über alle Energieträger. Die prognostizierte Stromerzeugung bis 2025 berücksichtigt diverse Szenarien, die im „Netzentwicklungsplan 2025“ deklariert sind – mit einer Bandbreite von 201,8 GW bis 218,7 GW. Eine Prognose bis 2035 fixiert die installierte Erzeugungsleistung bei 258,5 GW.

Stromversorgung – ausreichend Strom für den Export

Deutschland ist nach Analysen des statistischen Bundesamts (Destatis) schon seit Jahren ein Strom-Exportland. Mit der Handelsware Strom wurde etwa in 2012 ein Überschuss von 1,4 Milliarden Euro erwirtschaftet – wobei die Stromausfuhren mit 3,7 Milliarden Euro und die Stromimporte mit 2,3 Milliarden Euro verbucht sind. Das entsprechende Verhältnis der ausgeführten zur eingeführten Strommenge wird mit 66,6 TWh zu 43,8 TWh angegeben. [1 Terawattstunde (TWh) = 1 Milliarde Kilowattstunden (KWh)].

Stromversorgung – und der SAIDI-Wert

In Deutschland betreiben 868 Elektrizitätsnetzbetreiber 878 Netze der Stromversorgung – Stand 2013 der Bundesnetzagentur. Dieser Versorgung attestiert  die  Bundesnetzagentur eine Zuverlässigkeit auf hohem Niveau – definiert als sogenannter SAIDI-Wert für die „durchschnittliche, ungeplante Unterbrechungsdauer“ (System Average Interruption Duration Index). Dieser Index, quasi die mittlere Reparaturzeit (MTTR), lag in 2013 bei 15,32 Minuten – so lange hat ein Endverbraucher im Durchschnitt pro Störung auf die Wiederherstellung seiner Stromversorgung warten müssen. Als ungeplante Unterbrechungen gelten hierbei atmosphärische Einwirkungen, Einwirkungen Dritter, Rückwirkungen aus anderen Netzen und andere Störungen im Bereich des Netzbetreibers. Unterbrechungen unter drei Minuten werden ignoriert.

Stromversorgung – Erlöse und Grenzpreis

StromabsatzStart2013 (1)Der Durchschnittserlös der Versorgungsunternehmen über alle Letztverbraucher wird in 2013 mit 16,01 Cent je Kilowattstunde angeben. Der durchschnittliche Erlös pro Kilowattstunde im Bereich der Haushalte lag bei 23,19 Cent und für Stromlieferungen an Sonder-Vertragskunden bei 12,84 Cent. Letzterer gilt auch als gesetzlicher Grenzpreis und Basis der Entgelte, die Energieversorger den Gemeinden als Konzession zahlen müssen – für das Recht, die Letztverbraucher mit Strom zu versorgen und öffentliche Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen zu nutzen. Soweit die Angaben des statistischen Bundesamts (Destatis).

Zusammenfassung
Beitrag
Stromversorgung 2025 - Status und Ausbau der Erzeugungsleistung
Beschreibung
Die Stromversorgung 2025 ist offenbar abgesichert - Entscheidungsbedarf gibt es allerdings noch im Hinblick auf die Ausbauvarianten. Steigender Trend bei den Erlösen der Stromversorger.
Autor