Passgenaue Weiterbildung: Fachkräfte lernen für sich und ihr Unternehmen

Es geht doch was, in der beruflichen Weiterbildung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) für 2010 ermittelt hat, wurden Mitarbeiter in 73% der deutschen Unternehmen ergänzend qualifiziert: Klassische Lehrgänge, Kurse, und Seminare wurden hierbei genauso eingesetzt wie Informationsveranstaltungen, Job-Rotation und selbstgesteuertes Lernen. Diese an sich erfreuliche Tendenz sagt natürlich noch nichts darüber aus, wie passgenau die Weiterbildungsmaßnahmen ausgewählt wurden.

Von Weiterbildung profitieren Unternehmen wie Mitarbeiter

Dass größere Unternehmen ihre Mitarbeiter eher weiterbilden als kleinere Unternehmen ist so problematisch wie nachvollziehbar – schließlich muss der Betrieb weiterlaufen. Und es wäre nicht das erste mal, dass Mitarbeiter aus ihren Seminaren geholt werden, weil keine adäquate Vertretung im Bedarfsfall zur Verfügung steht. Allerdings ist dieses Problem leicht zu lösen, wenn Weiterbildung in der Freizeit stattfindet – eine Frage der Vereinbarung zwischen Unternehmen und Mitarbeiter. Genauso, wie man von einem Unternehmen erwarten kann, dass es die Weiterbildung als solche finanziert, kann man von Mitarbeitern erwarten, dass sie hierzu einen Teil ihrer persönlichen Freizeit investieren.

Mit Weiterbildung Fachkräfte sichern und fördern

Fachkräfte sind erst dann passgenaue Mitarbeiter, wenn sie wissen, auf welchem Niveau sie sich befinden und welche Kenntnisse und Fähigkeiten sie kontinuierlich steigern müssen. Ein zu geringes Fachkräftepotenzial im Markt mag die Ursache dafür sein, weshalb sich Unternehmen schwer tun, vakante Stellen zu besetzen. Jedoch sollte die gleiche Ausgangslage Unternehmen dazu animieren, in die Weiterbildung ihrer Mitarbeitern zu investieren – erst recht in neue Mitarbeiter mit steigerungsfähigem Niveau.

Unternehmen sind erst dann erfolgreich, wenn das Lerntempo schneller ist als das Tempo der Veränderungen mit denen sie konfrontiert sind

So lautet der pragmatische Ansatz der EDUCA: Internationale Konferenz für technologiegestützte Aus- und Weiterbildung. Entsprechend wird Unternehmen Schiffbruch prophezeit, wenn Lerninnovation und Lernwirkung hinter den Anforderungen zurückbleiben. Unternehmen sollten sich darauf besinnen, dass nur lernende Mitarbeiter Spitzenleistungen, Innovationen und Wettbewerbsvorteile produzieren.