Ersatzteile – 3D-Druck verdrängt Lagerhaltung

Die Ersatzteilversorgung stützt sich auf spezifiziertes Wissen und fortlaufende Erkenntnisse, was die Standzeiten der Bauteile technischer Systeme betrifft. Entsprechende Stückzahlen werden in der Regel noch präventiv produziert – und kapitalbindend bevorratet. Und produktspezifische Verbesserungen führen naturgemäß zu Folgekosten – durch den Upgrade bevorrateter Ersatzteile und gegebenenfalls eine Vervielfachung der Lagerhaltung. Als sinnvolle Alternative bietet sich an, spezifisch definierte Ersatzteile per 3D-Druck fallweise zu produzieren – vorausgesetzt, Qualität und Geschwindigkeit der 3D-Ducker entspricht den Anforderungen.

3D-Drucker im OEM-Betrieb

Hersteller mit hoher Fertigungstiefe werden den 3D-Druck sicherlich einsetzen, wenn sich damit die Lagerhaltung von Ersatzteilen optimieren läßt und sich kurzfristige Anforderungen trotzdem problemlos bewältigen lassen. Besonders interessant sind hierbei die teuren Ersatzteile, die naturgemäß nur ungern auf Vorrat produziert werden, weil sie die Kapitalbindung besonders drastisch auf unbestimmte Zeit erhöhen. Die OEMs könnten auch das Ziel verfolgen, die Lagerhaltung von Ersatzteilen weitgehend abzuschaffen und stattdessen 3D-Drucker mit Ersatzteildaten direkt bei den Kunden zu installieren.

3D-Drucker im Zulieferbetrieb

Hersteller mit geringer Fertigungstiefe – eventuell sogar im reinen Montagebetrieb – verlassen sich weitgehend auf ihre autorisierten Zulieferer, auch was die Ersatzteilproduktion betrifft. Entwickelt sich der 3D-Druck jedoch zu einer wirtschaftlich interessanten Alternative, könnten selbst die Montagebetriebe ihre Fertigungstiefe überdenken. Zulieferer wären dann gefordert, ihrerseits den 3D-Druck zu nutzen, um über attraktive Serviceangebote ihre Kooperation abzusichern. Der Einsatz von 3D-Druckern wäre für Zulieferer dann ein ernst zu nehmender Wettbewerbsfaktor.

3D-Drucker im Produktionsbetrieb

Betreiber von Maschinen und Anlagen bemühen sich von Haus aus, ihre Ersatzteilbestände so gering wie möglich zu halten. In der betriebsinternen Instandhaltung fürchtet man zu hohe Bestände – und eine mit “Überschüssen” erkaufte Sicherheit gilt als teuer und trügerisch: “Probleme könnten so kaschiert werden und ein noch größeres Ausmaß annehmen”. Wirtschaftlich interessante 3D-Drucker dürften den Betreibern also sehr gelegen kommen – und zwar im Hinblick auf eine herstellerübergreifende Ersatzteilproduktion für die installierte Basis. Trotzdem ist zu erwarten, dass sich Betreiber auch weiterhin auf die Ressourcen der Maschinen- und Anlagenbauer verlassen.

3D-Drucker im Plagiatorbetrieb

Der 3D-Druck ist voraussichtlich geeignet, Ersatzteile auch sehr preiswert zu produzieren. Umso reizvoller dürfte es für “Ersatzteilpiraten” sein, über diese Methode der Fertigung den Ersatzteilmarkt zu fluten. Für deren “potenzielle Kunden” gilt umso mehr, Qualität und Spezifikationen der Sicherheit von gefälschten Teilen in Frage zu stellen.

Zusammenfassung
Beitrag
Ersatzteile - 3D-Druck verdrängt Lagerhaltung
Beschreibung
3D-Druck für den Ersatzteilmarkt - wirtschaftlich sinnvolle Alternative zur Lagerhaltung.
Autor