Materialeffizienz und Energieeffizienz – ein unschlagbares Team

Hersteller sind gut beraten, material- und energieeffiziente Produkte anzubieten. Es gilt nicht nur, Produkte ressourcenschonend herzustellen, sondern sowohl Materialeffizienz als auch Energieeffizienz möglichst über den gesamten Lebenszyklus aufrechtzuerhalten. Ein ressourcenschonender Betrieb und Servicebedarf ist zwingend – bis hin zu einer adäquaten Entsorgung, beziehungsweise materiellen Wiederverwertung.

Definitionen zur Effizienz

Das IZT -Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH versteht unter Materialeffizienz “das Verhältnis der Materialmenge in den erzeugten Produkten zu der für ihre Herstellung eingesetzten Materialmenge.” Die Effizienz steigt also bei sinkendem Ressourceneinsatz. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) definiert Energieeffizienz als “das Maß für den Energieaufwand zur Erreichung eines festgelegten Nutzens.” Die Energieeffizienz steigt also bei sinkenden Energieverlusten.

Umgang mit Investitionsgütern

Für Betreiber von Maschinen und Anlagen steigt die Verpflichtung, energieeffiziente Systeme einzusetzen – nicht zuletzt aufgrund stark vergünstigter Strompreise in diversen Industriebereichen. Es gilt also zu entscheiden, ob energetisch unzureichend ausgelegte Parks von Maschinen und Anlagen gegen neue, energieeffizientere Systeme auszuwechseln sind oder der Energieeinsatz über entsprechende Retrofits zu reduzieren ist. Sicherlich sind Betreiber auf einen möglichst kostengünstigen Produktionsbetrieb fokussiert – nicht zuletzt was den Ersatzteilbedarf betrifft. Hierbei besteht allerdings noch immer ein latenter Interessenkonflikt mit den Maschinen- und Anlagenbauern. Diese verstehen das Ersatzteilgeschäft unverändert als tragende, unverzichtbare Umsatzquelle – auf Basis begrenzter Standzeiten von Baugruppen, wie oft unterstellt wird.

Umgang mit Konsumgütern

Die seit geraumer Zeit angeprangerte “Vernichtung von Retouren oder Ladenhütern” offenbart sich angesichts der angestrebten Materialeffizienz als ziemlich kontraproduktiv – ganz zu schweigen von der verschwendeten Energie für den Produktionsprozess. Auch bei defekten und noch gewährleistungspflichtigen Geräten erscheint in der Regel der Austauch gegen ein Neuprodukt als erste Wahl und nicht etwa eine Reparatur. Die Vernichtung von faktisch als “überschüssig” deklarierten Produkten ist derzeit offensichtlich kostengünstiger als diese alternativen Verwendungen zuzuführen. Ein geplanter Gesetzentwurf des Umweltministeriums zur Vernichtung von Neuware soll Abhilfe schaffen.

Hilfreiche Methoden

Eine vom Institut für Produktmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) entwickelte Methode ermöglicht es, Module und funktionale Einheiten energieoptimal zu konfigurieren – sowohl bei der Neuentwicklung als auch über das sogenannte Retrofitting. Und zur Verbesserung der Materialeffizienz bietet sich an, auf die Faktoren Standzeitverlängerung durch Materialsubstitution, bessere Produktkonstruktion, Monitoring oder eine intelligente Wartung zu setzen.

Zusammenfassung
Beitrag
Materialeffizienz und Energieeffizienz - ein unschlagbares Team
Beschreibung
Der richtige Umgang mit Investitionsgütern und Konsumgütern zwingt zu einer konsequenten Steigerung der Materialeffizienz und Energieeffizienz.
Autor