Schallpegel im Fokus – Forschungsbedarf festgestellt

Für die Beschallung des menschlichen Ohrs gibt es eine Vielzahl von Quellen, die sowohl Wohlempfinden als auch Belästigung hervorrufen können. Dabei ist ein niedriger Schallpegel nicht zwingend auch erträglich – wie der stetig tropfende Wasserhahn beweist. Und spätestens seit über nahezu geräuschlose Elektromobile diskutiert wird, schwärmen zumindest eingefleischte Sportwagenfahrer vom Sound ihrer Benzinmotoren. In jedem Fall beweisen die facettenreichen Vorlieben der Musikbeschallung, dass entsprechende Immissionen höchst unterschiedliche Reaktionen auslösen.

Schallpegel – unerforschte Grenzbereiche

Derzeit geht die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) einem aktuellen Phänomen nach: der “Hörbarkeit” des “unhörbaren” Schalls, im oberen und unteren Hörfrequenzbereich. Sowohl für Infraschall  als auch für Ultraschall gibt es nämlich noch keine Schutzbestimmungen. Das Problem: der vermeintlich unhörbare Schall wird von manchen Ohren offenbar doch irgendwie wahrgenommen. Aktueller Stein des Anstoßes ist der Infraschall von Windenergieanlagen, als verdächtige Ursache von gesundheitlichen Beschwerden. Erste Erkenntnisse der PTB bestätigen zumindest, dass der Mensch auch tiefere Töne hört – das war bislang unbekannt.

Schallpegel- Geräuscharme Systeme

Bereits 2012 erkannte der VDI, dass die Anforderungen an die akustische Qualität von Maschinen und Anlagen stetig zunehmen. Lärm ist definitiv unerwünscht und resultiert in entsprechende Vorschriften und Grenzwerte – die Verpflichtung der Hersteller regelt die EG-Maschinenrichtlinie.

Schallpegel – Antriebsprobleme lösen

Der VDI propagiert, geräuschmindernde Maßnahmen für Maschinen und Anlagen zu realisieren und dynamische Antriebsprobleme in den Griff zu bekommen. Hierzu empfiehlt der Verband beispielsweise, sich auf Gehäusestrukturen, die Ansteuerungselektronik für Elektromotoren sowie auf Wälzlager und Zahnradgetriebe zu konzentrieren.

Schallpegel – Messung und Analyse

Ob geräuschmindernde Maßnahmen Erfolg haben, wird davon abhängig gemacht, wie Schwingungssysteme ausgelegt und geprüft werden, wie aussagekräftig Schwingungsanalysen sind und wie “berechnete Simulationsergebnisse” überprüft werden können. Moderne Mess-Systeme zur Analyse der Geräuschpegel gehören zur Standardausrüstung einer proaktiven Instandhaltung.

Schallpegel – Belästigung im Trend

In 2013 fühlten sich laut Umweltbundesamt “über die Hälfte” aller Deutschen durch Lärm belästigt. Eine Analyse des Statistischen Bundesamtes von 2010 deklarierte noch, dass “mehr als jeder vierte” Deutsche über Lärmbelästigung klagt.

Zusammenfassung
Beitrag
Schallpegel im Fokus - Forschungsbedarf festgestellt
Beschreibung
Schallpegel beeinflussen uns täglich, sowohl mit angenehmen als auch mit unangenehmen Geräuschkulissen - doch welcher Schallpegel angenehm ist und welcher nicht, entscheidet in der Regel unser persönliches Empfinden - das gilt sowohl für hohe als auch für niedrige Schallpegel.
Autor